Welt-Hit-Sänger und Werbe-Ikone der 70er geben Autogramme in Amberg
Barbusig duschen mit Frau Antje und George McCrae

Das Foto beweist: Er schuf einen Ohrwurm, der heute noch junge Fans hat.
 
... so sah sie samt Werbung 1972 aus.

Klar, der eigentliche Star war George McCrae. Aber der weltbekannte R'n'B- Sänger brachte jemanden mit, der in den Siebzigern in einer anderen Branche ebenso Kult war: die Werbe-Ikone Frau Antje, die gleichzeitig die bis heute unvergessene Schönheit aus der Fa-Seifen-Werbung ist, weil sie barbusig duschte und im Meer schwamm.

Also gab es gestern Morgen gleich zwei Überraschungen im Modehaus Wöhrl an der Bahnhofstraße, das damit offiziell seinen Schlussverkauf eröffnete. Wobei eine weitere wartete: Frau Antje und die Fa-Legende ist auch Frau McCrae.

Yvonne Bergsma, wie sie früher hieß und unter diesem Namen auch als Model in der Werbebranche bekannt wurde, ist mit dem amerikanischen Pop- und Rhythm-and-Blues-Sänger verheiratet. Zwar offiziell erst seit fünf Jahren, aber schon seit 1988 sind die beiden ein Paar. Dabei ist die Geschichte, wie sie zusammenkamen, das nächste Highlight. Yvonne McCrae hat es der AZ am Rande des Termins im Modehaus erzählt, während ihr Mann im Eingangsbereich zum Empfang von Kunden und Fans fleißig Autogramme schrieb.

Mit Fa-Werbespot berühmt


Nach Ende ihrer Werbekarriere im TV und bei Live-Auftritten - allein der Fa-Spot lief ab 1972 jahrelang und blieb so und wegen seiner damals einmaligen Freizügigkeit im Gedächtnis - arbeitete die blonde Holländerin als Managerin eines Casinos im Formel 1-Rennort Zandvoort. Dort traf sie George McCrae, der sich unter anderem mit dem üblichen Spruch "Ich kenne dich irgendwoher" an die Schönheit heranpirschte.

Bei einem späteren Besuch bei ihr zu Hause stellte er fest, dass er die damals 35-Jährige schon seit rund 15 Jahren mit sich im Geldbeutel herumtrug. Genauer gesagt eine Aufnahme von ihr von exakt der berühmten Fa-Werbung, die der Sänger bei einem Deutschland-Besuch in den Siebzigern vom TV abfotografiert hatte. Weil er so fasziniert war von der damals 19-jährigen Schönheit und ihrem barbusigen Auftritt, was seinerzeit in den USA im TV völlig undenkbar war.

Schicksal aus Geldbeutel


An einer Bilderwand in der Wohnung von Yvonne entdeckte er die Fa-Reklame und wusste, er hatte seine "Traumfrau" vor sich. "Es war wohl Schicksal, dass wir uns so begegnen sollten", lacht die heute 62-Jährige und freut sich über diese ungewöhnliche Liebesgeschichte, die seit 27 Jahren andauert.

Klar hielt sich Yvonne McCrae damit gestern im Hintergrund, überließ ihrem Mann den großen Auftritt in Begegnungen und Gesprächen mit ein paar Hundert Fans, die nach und nach am Vormittag gekommen waren. Einige erfuhren natürlich auch, dass da die einstige Frau Antje aus der Käsewerbung steht und eben die tolle Frau aus dem Meer - und das war für viele kein Käse.





Hintergrund"Rock your Baby": Das war 1974 der größte Hit von George McCrae, der heute noch von vielen Radiosendern gespielt wird. Der US-Sänger landete damit einen internationalen Nummer-1-Erfolg, der zum zeitlosen Ohrwurm geworden ist. Außerdem bestimmte er mit weiteren Songs in den Siebzigern die aufkommende Discomusik-Szene mit.

Aber auch vier Jahrzehnte später ist der 71-Jährige noch erstaunlich aktiv. Er hat brandaktuell mit seiner alten Band eine neue CD mit 16 Liedern aufgenommen, die im März erscheint (Titel "Love", auf Blue-Ray im Surround-Sound erhältlich). Außerdem geht George McCrae ab September sechs Wochen lang in ganz Frankreich auf eine Tournee mit 35 Konzerten. Und seine Frau Yvonne war erst im Oktober zu Hape Kerkelings TV-Rückblick-Show auf die 70er Jahre eingeladen worden. Natürlich wegen ihres legendären Fa-Reklamespots als erstes (kurz) barbusig auftretendes Werbemodel im deutschen Fernsehen. Als Kerkeling erfuhr, dass ihr Ehemann George McCrae ist, durfte der auch gleich mitkommen und mit seiner Frau noch einmal abtauchen: Nicht ins Meer, wo sie barbusig schwamm, sondern in die Zeit, als beide noch jung waren. (ath)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.