Zehn Decker-Gymnasiastinnen nehmen an Schreibwerkstatt mit Nevfel Cumart teil
Die eigenen Gefühle auf Papier

Die jungen DJDG-Autorinnen und ihr Mentor (von links): Annika Vogl, Magdalena Schütz, Marina Scheffler, Stefanie Badura, Sofie Gaudermann, Nevfel Cumart, Julia Müller, Anna-Katharina Kersting, Sarah Weiß und Lisa-Marie Heldmann. Bild: hfz

Einen eindrucksvollen Abend haben der deutsch-türkische Schriftsteller Nevfel Cumart und Schülerinnen des Dr.-Johanna-Decker-Gymnasiums bei der Abendlesung und Präsentation der Anthologie "Die Worte aber bleiben - bayerische Schülerinnen und Schüler schreiben über Gefühle, Hoffnungen, ihr Leben und die Welt" gestaltet.

An fünf bayerischen Gymnasien hatten Jugendliche an jeweils zwei Tagen in kreativen Schreibwerkstätten unter Cumarts Anleitung Texte entwickelt. Zehn Decker-Schülerinnen der Q11/Q12 bewiesen bei der Vorstellung ihrer Lyrik und Prosa Freude am Schreiben, Fantasie und Ausdrucksfähigkeit. Mit zwei Solostücken auf dem Saxofon setzte Carmen Huber musikalischen Akzente, ehe nach der Einführung durch Studiendirektor Rolf Künstler mehrere Gedichte von Nevfel Cumart vorgestellt wurden. Der Autor verstand es meisterlich, seine Lyrik mit Anekdoten und Erlebnissen zu verbinden.

Danach gaben neun der beteiligten Schülerinnen jeweils zwei bis drei Kostproben ihrer Beiträge im Sammelband. Die Gedichte und kurzen Prosawerke in Form essayistischer Betrachtungen umfassen ein weites Spektrum von Themen, die das Denken und Empfinden der Jugendlichen wiedergeben. Sie reichen von Freundschaft, Vergnügen und Freude bis zu Schein und Wirklichkeit der Catwalks, von der eigenen Betroffenheit angesichts des Übels in der Welt bis zum Umgang mit Büchern, von Schokolade und Stress bis zur "Botanik im eigenen Kopf".

Nevfel Cumart dankte den Autorinnen für ihre Disziplin, ihre Ausdauer und ihre Kreativität beim Schreiben und ihre Bereitschaft, auf der Bühne ihre Texte zu präsentieren. Das Publikum geizte nicht mit Applaus für die Werke der Schülerinnen und von Nevfel Cumart.

Am Donnerstag, 7. Januar, wird das Buch mit den beteiligten Schulen durch die Stiftung art 131 im Staatsministerium für Unterricht und Kultus in München präsentiert. Beide Organisationen hatten sich auch um die Ausschreibung und die Auswahl der beteiligten Schulen gekümmert. Die 180 Seiten starke Anthologie ist in der edition hübscher im Genniges Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.