Amberg schneidet bei Ranking der Wirtschaftsstandorte bestens ab
"Die dynamischste Stadt der Oberpfalz"

"Als exportorientierter Standort war Amberg von der Wirtschaftskrise 2009 besonders betroffen und kommt somit von einem eher niedrigen Niveau." Zitat: Gewerbebau-Geschäftsführer Karlheinz Brandelik

Titel stehen Amberg ohnehin gut. Jetzt gibt's einen neuen dazu: Amberg soll die dynamischste Stadt der Oberpfalz sein.

Dass der Wirtschaftsstandort an der Vils gut dasteht, geht aus einer Studie der IW-Consult, einer Tochter des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, hervor. Darüber informierte die Gewerbebau in einer Presse-Info.

14 Indikatoren analysiert


Um überhaupt vergleichen zu können, bildeten die Autoren der Studie drei Cluster: Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt und Lebensqualität in den jeweiligen Regionen. In diesen drei Bereichen wurden 14 Indikatoren wie die Steuerkraft der Gemeinden, der Anteil der hochqualifizierten Beschäftigten, die Beschäftigungsrate von Frauen, Straftaten, private Überschuldung, Ärztedichte, Baugenehmigungen und Arbeitsplatzwanderungen miteinbezogen und gewichtet. Dabei unterscheiden die Autoren der Studie zwischen einem Ranking, das das bestehende Niveau einer Region abbildet, und einer Dynamikrangfolge, die am ehesten etwas über die Entwicklungschancen einer Region sagt.

"Bei der dynamischen Betrachtung schneidet Amberg hervorragend ab", findet Gewerbebau-Geschäftsführer Karlheinz Brandelik. Die Stadt erreicht Rang 5 von 402 Städten und Landkreisen in Deutschland. Dieser Teil der Analyse betrachtet die Veränderung der vergangenen fünf Jahre.

Zum Vergleich: Regensburg besetzt hier Platz 17, der Landkreis Amberg-Sulzbach Platz 188 und Weiden Platz 242. Bei der Wirtschaftsstruktur kommt Amberg auf Rang 33, beim Arbeitsmarkt auf Rang 12, bei der Lebensqualität auf Rang 8. "Das zeigt aber auch, dass die Rahmenbedingungen stimmen und die wirtschaftliche Entwicklung in der Stadt auf einem guten Weg ist", erklärt Brandelik. Auch hier lohnt der Blick in die Details: Bei der Entwicklung der Beschäftigungsrate von Frauen erreicht Amberg deutschlandweit Rang 7, bei der Ärztedichte Rang 20 und bei der Steuerkraft je Einwohner Rang 25. "Die Infrastruktur und die Grundlagen der Wirtschaft sind gut", fasst Brandelik die Ergebnisse zusammen. Natürlich gibt es auch negative Aspekte. Die Erhöhung der Gewerbesteuerhebesätze (Rang 334) hat sich ebenso ungünstig in den Ergebnissen ausgewirkt wie die Entwicklung der Arbeitsplatzwanderungen der 30- bis 50-Jährigen (Rang 321).

"Respektables Ergebnis"


Im Niveauranking belegt Amberg Platz 143. "Für eine Mittelstadt wie unsere ist das ein respektables Ergebnis", meint Brandelik, "immerhin befinden wir uns hier deutlich in der oberen Hälfte aller Städte und Kreise in Deutschland." Bei der Wirtschaftsstruktur kommt Amberg im Niveauranking auf Rang 120, beim Arbeitsmarkt auf Rang 186, bei der Lebensqualität auf Rang 164.

Im Vergleich stehen Regensburg auf Rang 24 und Weiden auf Rang 138. Die wirtschaftlich stärkste Region ist der Landkreis München, das Schlusslicht Frankfurt/Oder. Beim aktuellen Niveauranking kann Amberg vor allem mit der Ärztedichte (Rang 14) punkten. (Im Blickpunkt)

Als exportorientierter Standort war Amberg von der Wirtschaftskrise 2009 besonders betroffen und kommt somit von einem eher niedrigen Niveau.Gewerbebau-Geschäftsführer Karlheinz Brandelik
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.