Beim Einkommen besser gestellt als viele Akademiker
Auf dem Bau „die Welt am Laufen halten“

Regensburg/Amberg. Für 35 Bau-Auszubildende endete mit der Lossprechungs-Feier der Bauinnung Regensburg erfolgreich eine dreijährige Lehre zum Fliesenleger, Maurer, Betonbauer oder Zimmerer. Zehn weitere Teilnehmer haben zudem erfolgreich eine zweijährige Ausbildung zum Hochbau-Facharbeiter absolviert.

Innungsobermeister Johann Seidenschwand rief die jungen Absolventen auf, stets positive Aushängeschilder des Bauhandwerks zu sein: Auch im eigenem Interesse, weil schließlich zu aller erst der am Bau Beschäftigte von einem positiven Image profitiere. Baugesellen sind nach seinen Worten Menschen, "die jeden Tag stolz auf das sein können, was sie tagtäglich leisten, nämlich die Welt am Laufen halten".

Beim Dank an die Bauhandwerksbetriebe stellte er die vorbildliche Ausbildungsleistung des Handwerks in den Mittelpunkt. Er rief in diesem Zusammenhang die mit acht Prozent im Handwerk zu verzeichnende Ausbildungsquote in Erinnerung, die in der Großindustrie zum Teil nur bei einem Prozent oder darunter liege. Mit 38 000 Euro brutto (monatlich 1056 Euro) in drei Jahren der Ausbildung gehören die Bauazubi zu den Top-Verdienern aller tariflich bezahlten Lehrlinge bundesweit. "Knapp 300 000 Euro werden Sie bis zum 25. Lebensjahr verdient haben und knapp 500 000 Euro bis Sie 30 sind. Sie sehen, Ihre Berufswahl war auch finanziell kein Fehler", betonte Obermeister Seidenschwand. Diesen finanziellen Vorsprung müssten Akademiker erst mal aufholen, was übrigens aufgrund des späteren Einstiegs in das Erwerbsleben oft gar nicht mehr bis zur Rente zu schafften sei.

68 Prozent der Gesellen und 62 Prozent der Facharbeiter bestanden die Prüfung. Geehrt wurden die Prüfungsbesten mit ihren Ausbildungsbetrieben: Fliesenleger: Christoph Schöppl, Fliesen Schöppl Amberg; Betonbauer: Frederic Seitz Bäuml Bau Mähring (Kreis Tirschenreuth). Die Bauinnung Regensburg (Oberpfalz) vertritt 130 Betriebe des Hoch-, Tief- und Ausbaugewerbes und 372 Betriebe des Hoch-,Tief- und Ausbaugewerbes in der Oberpfalz mit 6800 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von 933 Millionen Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.