Dauerthema seit 14 Jahren soll heuer enden: Norma kauft Grundstück und baut neu
Endlich ein Supermarkt für Raigering

Unser Bild zeigt vor allem die Fläche des künftigen Baugebiets, das sich mit 15 Parzellen hangaufwärts gesehen als neuer nördlicher Ortsabschluss von Raigering entwickeln soll. Davor, auch mit Lärmschutzfunktion für dieses Wohnquartier, wird noch vor der Gabelung zur Raigeringer Straße Richtung Aschach (rechts im Bild) die neue Norma-Filiale an der Immenstetter Straße entstehen. Bild: Steinbacher

"Raigering bekommt einen Discounter": Diese Schlagzeile stand schon Mitte Juni 2015 in der AZ. Über ein Jahr später fragen sich die Bürger des Ortsteils immer mehr, wann er denn nun kommt, der langersehnte Supermarkt an der AM 30. Antwort: In vier bis sechs Wochen beginnt der Bau.

Das sagt Herbert Zangl, der Expansionsleiter der Norma-Kette für weite Teile der Oberpfalz und Oberfrankens. Sein Unternehmen ist es, das die für den Verbrauchermarkt vorgesehene Fläche am nördlichen Ortsende an der Immenstetter Straße erworben hat. Mit dieser Nachricht "erlöst" er viele Raigeringer, die sich eine solche Einkaufsmöglichkeit in ihrem Stadtteil seit langem wünschen. Tatsächlich müssen sie seit über 14 Jahren mit Ausnahme von ortseigener Metzgerei und Bäckerei auf diese Form der Nahversorgung verzichten. Ende 2001 hatte der Edeka-Laden an der Ecke Häustbergweg aufgegeben und selbst die danach an gleicher Stelle eingezogene Filiale der Drogeriemarktkette Schlecker stellte ihren Betrieb vor einigen Jahren ein.

Seit 2002 Dauerthema


Ein Problem, das schon 2002 in der AZ behandelt wurde. Gleich nach der Schließung von Edeka trafen sich zum Beispiel Amberger und Raigeringer CSU vor Ort, um den Sachstand zu diskutieren. Bereits damals war davon die Rede, dass "planerisch der Weg für einen neuen Lebensmittelmarkt bereitet ist - lediglich am Geld fehlt es derzeit", so die im Bericht zitierte Aussage der Christsozialen. Dass das jedoch nicht die einzige Schwierigkeit war, lehrte die Zeit danach. Dabei ging es unter anderem um ein neues Baugebiet, das im Zusammenhang mit dem Supermarkt - hangaufwärts dahinter gelegen - entstehen sollte. Der Bebauungsplan von 2001 konnte aufgrund von Problemen im Umlegungsverfahren und wegen einer privaten Lärmschutzwand nicht umgesetzt werden.

Inzwischen aber haben sich die Eigentumsverhältnisse geändert und der Bebauungsplan mit der Bezeichnung "An den Himmelsweihern" wurde neu aufgestellt, was im Juni 2015 zum eingangs zitierten AZ-Bericht geführt hat. 15 Bauparzellen sind demnach vorgesehen.

Ab 2017 neues Wohngebiet


Die Stadt befindet sich nach Auskunft ihrer Pressesprecherin Susanne Schwab in einem neuen Umlegungsverfahren, das voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen ist. Mögliche Grundstücksverkäufe sowie Erschließung fürs Baugebiet seien also ab 2017 denkbar.

Hintergrund"Es wird eine Norma-Filiale, wie man sie kennt", beschreibt Expansionsleiter Herbert Zangl die künftige Niederlassung der Discounter-Kette an der Immenstetter Straße. Heißt: Zu den rund 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche im erdgeschossigen Bau (58x24 Meter groß) kommen im Eingangsbereich auch eine Theke vom Raigeringer Metzger Schuch und die Konnersreuther Bäckerei Kutzer samt Café. Bevor jedoch die Errichtung des Gebäudes und der etwa 70 Parkplätze direkt davor startet, muss laut Zangl erst der Baugrund stabilisiert werden. Ein "Bodenproblem" mit relativ weichem Untergrund habe den Beginn verzögert, so dass sich die geplante Eröffnung der Norma-Filiale auf Frühjahr 2017 verschoben hat. Der langgezogene Bau direkt an der AM 30 soll übrigens auch als Lärmschutz für das dahinterliegende neue Wohngebiet dienen. Insgesamt investiert Norma nach Zangls Info rund 2,8 Millionen Euro in Raigering. (ath)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.