Dietrich Mickan feiert heute 75. Geburtstag
Im wahrsten Sinne ein Unternehmer

Amberg. (tk) Dietrich Mickan hat das Wort Unternehmer schon immer sehr wörtlich genommen. Als der gebürtige Sachse feststellte, dass die DDR für ihn der falsche Staat war, unternahm er etwas: Er flüchtete im Alter von 20 Jahren in den Westen. Wenn er heute seinen 75. Geburtstag feiert, wird Dietrich Mickan dort ankommen, wo er sich nicht unbedingt am wohlsten fühlt - im Mittelpunkt.

Das Faible für das Bauen wurde Mickan in die Wiege gelegt. Seine Eltern Charlotte und Hermann übernahmen 1961 die Amberger Baufirma Hans Kammerer an der Regensburger Straße. Der Sohn, der 1962 seinen Abschluss als Diplom-Bauingenieur in Aachen machte, folgte wenig später in die Oberpfalz und heiratete 1969 mit Annemarie Kunst eine waschechte Ambergerin - eine Ehe, aus der zwei Töchter hervorgingen, die mit ihren Männern ebenfalls in der Baubranche tätig sind. Bis 1975 war Dietrich Mickan Geschäftsführer der elterlichen Firma, die er danach übernahm und ausbaute.

Nach der Wiedervereinigung kehrte Mickan beruflich in den Osten der Republik zurück. Er engagierte sich in seiner Heimatstadt Zittau und in Görlitz. Doch die wirtschaftliche Lage entwickelte sich nicht wie erhofft. Mickan musste etwas unternehmen und reduzierte dort sein weiteres Engagement. Nach jahrelanger Vorarbeit verwirklichte er 1999 in Amberg das, was er selbst als sein "Traumobjekt" bezeichnet - den Bau des Kauflands an den Franzosenäckern. Vor drei Jahren folgte die Realisierung eines weiteren Wunschprojekts - das E-Center auf dem ehemaligen SVG-Gelände an der Welserstraße.

Damals bezeichnete OB Wolfgang Dandorfer den gebürtigen Sachsen als Visionär: "Ich glaube, dass Mickan ein Qualitäts-Kennzeichen für Märkte der Zukunft ist." Auch auf die Ansiedlung des Mediamarkts (2013) an den Franzosenäckern hatte Mickan lange und hartnäckig hingearbeitet.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der damals 73-Jährige aus dem operativen Geschäft etwas zurückgezogen, denn seit dem Frühjahr 2011 gehört das Unternehmen zur Possehl-Gruppe mit Sitz in Lübeck. Trotz seines beruflichen Erfolges - das Unternehmen beschäftigte in Spitzenzeiten über 300 Mitarbeiter - ist der ehemalige Firmenchef keiner, der sich im Rampenlicht sonnen möchte. Viel lieber kümmert er sich im Stillen und bescheiden um sein Lebenswerk und um seine Immobilien GmbH, von dem er auch Jahre nach Erreichen des Rentenalters nicht lassen kann.

Alle, die ihn kennen, wissen, dass ihm das Kürzertreten nicht leicht fällt. Dietrich Mickan ist eben Unternehmer. Und das nimmt er auch mit 75 Jahren noch immer wörtlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.