Gute Chancen auf neuen Job
Hoffnung für LH-Mitarbeiter

Die Zukunft der Luitpoldhütte ist gesichert. In den nächsten drei Jahren gibt es laut Gewerkschaft keine betriebsbedingten Kündigen. Zuvor waren 115 Arbeiter in eine Transfergesellschaft entlassen worden. Für sie bestehen laut Arbeitsagentur gute Chancen auf einen neuen Job. Archivbild: Hartl

Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Amberger Region zum Jahresende noch einmal leicht gestiegen. Mitte Dezember waren 1976 Frauen und Männer gemeldet, 141 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zu 2014 ging die Summe aller Erwerbslosen um 160 zurück. Die Quote liegt bei 3,5 Prozent. Vor zwölf Monaten lag dieser Wert noch bei 3,8.

Im am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur für Arbeit erklärt das Franz Elsner, Leiter der Amberger Geschäftsstelle, mit saisonalen Gründen. Ursächlich seien im Wesentlichen die alljährlich üblichen, vorübergehenden Entlassungen. Mit stärkeren Einbrüchen rechnet Elsner jedoch nicht, da sich durch das bewährte Saisonkurzarbeitergeld vielfach Kündigungen, insbesondere in der Bauwirtschaft, vermeiden ließen. Auch die sehr günstigen Witterungsverhältnisse hätten dazu beigetragen, dass viele befristete Arbeitsverhältnisse in der Baubranche verlängert wurden.

Laut Elsner verfügt der Arbeitsmarkt auch zum Jahreswechsel über ausreichend Dynamik. Das heißt: Fachkräfte werden teilweise händeringend gesucht - vor allem in der Elektro- sowie Heizungs- und Sanitärbranche. Gleiches gelte wie in den Vormonaten für Metallbauer, Industriemechaniker, Mechatroniker und Schweißer. Elsner sieht daher gute Einstellungschancen für Mitarbeiter, die wegen des Insolvenzantrags die Luitpoldhütte verlassen mussten. Es bestehe zudem weiterhin Bedarf an qualifizierten Fachkräften aus den Gesundheitsberufe, jedoch vorwiegend für flexible Teilzeitkräfte.

Franz Elsner sagt auch: "Insgesamt blieb die Nachfrage nach Arbeitskräften lebhaft." Im Dezember waren im Stellen-Pool des Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Amberg und des Jobcenters rund 580 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, das sind etwa 160 Angebote beziehungsweise 37 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.
Die sehr günstigen Witterungsverhältnisse haben dazu beigetragen, dass viele befristete Arbeitsverhältnisse in der Baubranche verlängert wurden.Franz Elsner, Leiter der Amberger Arbeitsagentur
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.