Konkursantrag des Renault- und Dacia-Vertragshändlers
Go on ist ins Schlingern geraten

Wenn sich die Einschätzung des vorläufigen Insolvenzverwalters und Rechtsanwalts Stephan Meyer bewahrheitet, dann werden auch künftig an der Nürnberger Straße in Amberg (Bild) Autos der Marken Renault und Dacia vertrieben. Nicht beeinträchtigt vom Insolvenzverfahren ist der Werkstatt- und Servicebetrieb bei Go on. Bild: Hartl

Die gute Nachricht vorneweg: Die Geschäfte der Go-on-Gruppe mit ihren Niederlassungen in Amberg und Sulzbach-Rosenberg laufen weiter. Die negative: Die Firma hat zum 30. August beim Amtsgericht in Amberg für beide Betriebe Insolvenzantrag gestellt.

Amberg/Sulzbach-Rosenberg. Zum vorläufigen Konkursverwalter wurde unterdessen der Rechtsanwalt Stephan Meyer aus der Amberger Kanzlei Schwartz bestellt. Dieser ist seit einigen Tagen mit der Angelegenheit befasst und kümmert sich um die nächste Zukunft des an der Nürnberger Straße in Amberg samt Werkstatt ansässigen Renault- und Dacia-Vertragspartners.

Im Kern gesund


Eine erste Stellungnahme zur aktuellen Situation gab der Jurist jetzt ab: "Es schaut gar nicht so fürchterlich schlecht aus", sagte er mit einem leichten Hauch von Optimismus. Und er fügte hinzu: "Wir analysieren in Ruhe, wie es weitergehen kann." Meyer bescheinigte dem Unternehmen, "im Kern ein gesunder Geschäftsbetrieb" zu sein. Dieser sei ins Schlingern geraten, weil Kunden ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sind - sowohl Privatleute als auch andere Händler. Dadurch sei eine Finanzierungslücke entstanden: "Wir werden nun in einem ersten Schritt alles daran setzen, über die Insolvenzgeld-Vorfinanzierung die Löhne und Gehälter der 20 Beschäftigten sicherzustellen." Die genannte Belegschaft verteilt sich mit sieben Kräften auf Sulzbach-Rosenberg (Rosenberger Straße) und 13 auf Amberg.

Drei Interessenten


Der Insolvenzverwalter zieht seine Zuversicht für die Zukunft nicht nur aus den bei Go on vorgefundenen Zahlen. Vielmehr lassen ihn zusätzlich drei Interessenten hoffen - "die haben alle in irgendeiner Weise mit Autos zu tun" - , recht rasch eine gute Lösung finden zu können. Alle drei hätten sich bei ihm gemeldet. Dies komme binnen so kurzer Zeit nicht allzu oft vor, so Meyer. Der Rechtsanwalt will auf jeden Fall dafür sorgen, dass es zu keinen Beeinträchtigungen des Geschäftsbetriebes in Amberg und in Sulzbach-Rosenberg kommt.

Die Go on GmbH mit Geschäftsführer Klaus Koller hatte im Frühjahr 2013 als damaliger Mitsubishi-Vertragshändler die Markenvertretung für Renault und Dacia vom zahlungsunfähig gewordenen Autohaus Peter übernommen. An den Mitsubishi-Kontrakt ist Go on, laut Meyer, nicht mehr gebunden, kümmert sich aber in der Werkstatt weiter um Kunden des japanischen Herstellers.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.