Statt Imbisslokal an Jahnstraße 19 neue Wohnungen und zwei Gebwerbeeinheiten
Positive Entwicklung geht weiter

Der Mariahilfberg ist in Sichtweite (unter dem Baggerarm): Hier an der Jahnstraße an der Stelle der ehemaligen Essbar lud die Bau-Konzept GmbH am Freitag zum Spatenstich für ihr Projekt mit drei Neubauten. Das Bild zeigt (von links) Geschäftsführer Johann Kiener, die Bauunternehmer Thomas und Eduard Kohl, Architekt Hans Hornauer, Bürgermeister Martin Preuß, Baureferent Markus Kühne, Marena Frieser, Leiterin des Immobiliencenters der Sparkasse, sowie deren Vorstandschef Dieter Meier. Bild: Steinbacher

"Wir freuen uns immer, wenn sich für die Stadt etwas entwickelt." Das betonte Bürgermeister Martin Preuß am Freitag beim Spatenstich für drei Neubauten an der Jahnstraße. Und er nahm dieses Projekt in den Kontext von Emailfabrik- und Marienstraße, wo sich schon in den vergangenen Jahren viel getan hat und auch jetzt wieder einiges passiert.

Neben Sparkassen-Bau und Arbeitsagentur in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Maßnahme unter dem Titel "Wohnen am Mariahilfberg" meinte Preuß die Errichtung des Büro- und Geschäftsgebäudes auf einer der letzten freien Flächen des ehemaligen Baumann-Geländes und das geplante neue Parkdeck an der Marienstraße. Dazu passt nach seinen Worten gut das Vorhaben der b.k. Bau-Konzept GmbH an der Stelle des bereits abgerissenen ehemaligen Imbisslokals Essbar und auf dem dahinterliegenden Grundstück. "Es bringt Wohnen und Arbeiten zusammen, verleiht dem Areal hier neues Leben und ein neues Gesicht", sagte der Bürgermeister und lobte "solche Investitionen in die Zukunft der Stadt".

19 von 21 Einheiten verkauft


Er sprach von einer "unglaublich positiven Entwicklung", die es im genannten Quartier bis hinauf zu St. Marien mit all seinen Erweiterungen und dem ebenfalls erst begonnenen Neubau der psychiatrischen Tagesklinik gebe. Das Stellplatzproblem in dem gesamten Gebiet sei mit dem neuen Parkdeck, das nun bald in Angriff genommen werde, ebenfalls auf dem Weg zu einer Lösung.

Preuß forderte diesbezüglich nur noch etwas Geduld und freute sich schon mal auf den "Lückenschluss" an der Jahnstraße, den die Amberger Bau-Konzept GmbH in etwa eineinhalb Jahren Bauzeit herstellen will.

Dabei hat sie beste Voraussetzungen, weil bis auf zwei bereits alle 21 Wohn- und Gewerbeeinheiten (19 bzw. 2) verkauft oder fest vergeben sind. Das hoben die beiden Geschäftsführer Hans Hornauer und Johann Kiener beim offiziellen Spatenstich stolz hervor (am Verkauf beteiligte sich auch die Sparkasse Amberg-Sulzbach mit ihrem Immobiliencenter). Letzterer strich das als "nicht selbstverständlich" heraus und sprach von einem "guten Erfolg" seines Unternehmens, der natürlich auch dem hohen Interesse der Käufer geschuldet sei. Laut Kiener stand der erste Interessent schon da, als es erste Besichtigungen auf dem Grundstück gab.

Dass es mit seiner Nähe zu Mariahilfberg, Krankenhaus, Altstadt und anderen Versorgungseinrichtungen eine "gute Lage" hat, hob neben Sparkassen-Vorstandsvorsitzendem Dieter Meier auch Hans Hornauer hervor. Der Geschäftsführer und Architekt informierte, dass von den 19 Einheiten in zwei modernen Gebäuden vier als Penthousewohnungen geplant sind; am vorderen Trakt zur Jahnstraße hin befinden sich außerdem im Erd- und ersten Obergeschoss die zwei Gewerbeeinheiten (615 Quadratmeter), die in erster Linie für Dienstleister vorgesehen sind.

8 Millionen Euro Investition


Der dritte Neubau ist ein Einfamilienhaus im hinteren Bereich des insgesamt fast 3500 Quadratmeter großen Grundstücks. Darunter soll eine Tiefgarage mit 23 Stellplätzen entstehen. Ausführende Baufirma ist das Unternehmen von Eduard und Thomas Kohl aus Ursulapoppenricht mit seiner Zweigstelle im Industriegebiet Nord. Insgesamt investiert die b.k. Bau-Konzept GmbH laut Hans Hornauer rund 8 Millionen Euro für ihr Projekt "Wohnen am Mariahilfberg".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.