Supermarkt heiß diskutiert

Raigering soll wachsen. Nächstes Jahr will die Stadt mit der Erschließung eines neuen Baugebietes Richtung Aschach beginnen. Im Schlepptau soll sich ein Discounter ansiedeln - eine Option, mit der sich die Anwohner intensiv beschäftigen.

Nicht jeder Raigeringer bricht darüber in Jubel aus: Am Ortsrand Richtung Aschach - gegenüber des Schützenheims - soll ein Supermarkt entstehen. Zusätzlich ist ein Baugebiet mit 15 Parzellen in Planung. Das Café Erras war voll besetzt, als sich Anwohner trafen, um dieses Vorhaben zu erörtern. Zu dem Treffen hatte die SPD-Stadtratsfraktion eingeladen. Baureferent Markus Kühne erläuterte die Pläne dabei genauer.

Als Lärm-Puffer

"An den Himmelweihern" - so lautet der Name des Baugebietes, das laut Pressemitteilung der SPD die umfassende Nahversorgung in Raigering wieder herstellen soll. Weiteres Ziel sei es, bauwilligen Familien bezahlbaren Grund anzubieten. "Wir wollen Betroffene zu Beteiligten machen", sagte Fraktionsvorsitzende Birgit Fruth bei dem Bürgertreff.

Baureferent Kühne erläuterte, dass bereits 2001 ein Bebauungsplan für die Flächen östlich der Immenstetter Straße vorgelegen habe. Dieser Plan sei jedoch nie umgesetzt worden. Da die Stadt inzwischen einen Teil der benötigten Areale erworben habe und ein Betreiber für einen Supermarkt bereitstehe, sei das Vorhaben wieder in den Blickpunkt gerückt. Der Discounter soll so platziert werden, dass er Straßenlärm von der Wohnbebauung fernhält. Außerdem soll der Verkehr auf der AM 30 durch ein Baumtor abgebremst werden. Auch davon erwarteten sich die Planer eine Lärmminderung.

Bei der Diskussion stellte sich laut SPD-Mitteilung heraus, dass in einigen Punkten noch Änderungs- und Klärungsbedarf bestehe. So habe ein Bürger bemerkt, dass sich die derzeitige Einfahrt des Schützenheimes und die geplante Fußgängerquerung an der AM 30 überschneiden. Es sei auch angeregt worden, Vorkehrungen zu treffen, um die Lärmemissionen durch den Betrieb des Supermarktes, insbesondere bei der morgendlichen Anlieferung, möglichst gering zu halten. Kühne habe für diese Anliegen seine Unterstützung zugesagt. Weitere Wortmeldungen hätten sich mit den Themen Kanalerweiterung, Radwegenetz und den Zeitpunkt der Umsetzung beschäftigt. Kühne rechne damit, dass die Erschließung im nächsten Jahr beginne. "Wir sind in dieser Frage sehr optimistisch", zitiert die Mitteilung den Baureferenten. Die SPD-Fraktion, so heißt es, begrüße die eingeleiteten Planungen. Stadtrat Volker Binner halte insbesondere die in Aussicht gestellte verbesserte Nahversorgung der Raigeringer für besonders unterstützungswürdig. Die SPD-Fraktion weist darauf hin, dass Planungsunterlagen über das Internetportal der Stadt eingesehen werden können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.