Ulrich Schmid realisiert City-Center-Süd in der Frankenmetropole
Shop & Doc in Nünberg vom Doc aus Amberg

Aus dem einstigen Flachbau wird mit vier neuen Stockwerken, weiteren Läden, Arztpraxen und Büros das City-Center-Süd. Unten ist neben Woolworth, Rewe und einem Subway-Imbiss die Drogeriemarktkette Rossmann (von links) vorgesehen. Bild: Hartl

"Baustelle Zukunft": Unter diesem Titel gibt die Stadt Nürnberg einen ansehnlichen Prospekt heraus, in dem sie ihre Bauvorhaben für 2016 vorstellt. Darin enthalten ist auch eine Maßnahme, die der Amberger Steuerberater und Projektentwickler Dr. Ulrich Schmid mit seiner Kanzlei stemmt. Dieses Verb kann man benutzen, weil die Planung im Stadtsüden ein Kraftakt ist.

Ein bestehendes flaches Gebäude an der Wölckernstraße 9-11, in dem jetzt unter anderem Woolworth untergebracht ist, soll nach dem Wunsch der Stadt aufgestockt werden. Und zwar auf die Höhe der angrenzenden Häuser, damit dieser Eckbau zur großen Pillenreuther Straße und dem Aufseßplatz im Hintergrund endlich ein ordentliches Bild abgibt.

Läden, Praxen und Büros


Außerdem gibt es das Ziel, den ganzen Trakt, der im Image-Prospekt unter dem Namen City-Center-Süd firmiert, optisch und mit einer neuen Nutzungsstruktur aufzuwerten, wie Ulrich Schmid informierte. Gemeinsam mit dem Amberger Architekten Georg Zunner hat er nicht nur Ideen entwickelt und Kontakte geknüpft, sondern auch den besseren Arbeitstitel kreiert. Er lautet "Shop & Doc" und verdeutlicht plakativ, was gemeint ist: eben eine Mischung aus Läden, Arztpraxen und Büros. Die Geschäfte sitzen mit ihrem Eingang zur Straßenseite im Parterre und können sich ins Untergeschoss ausbreiten.

Dadurch erhält Woolworth laut Schmid künftig rund 2000 Quadratmeter Nutzfläche; dieselbe Größe soll auch ein Rewe-Markt erhalten, der hier als ebenso gewünschter Nahversorger neu einzieht. Und neben einer kleineren Filiale der Imbisskette Subway soll mit der Drogerie Rossmann ein weiterer großer Laden direkt an der Ecke zur Pillenreuther Straße einziehen.

Dazwischen befindet sich der Zugang zum Ärztehaus und Büros in den oberen Etagen, wobei nach Schmid für einen Mediziner allein 550 Quadratmeter vorgesehen sind.

18 Millionen Euro teuer


18 Millionen Euro Investitionsvolumen nennt des Nürnberger Wirtschaftsreferat in seinem Prospekt für das City-Center-Süd oder "Shop & Doc". "Doc" Schmid lobt in dem Zusammenhang überhaupt die Kooperation mit der Verwaltung der Frankenmetropole, die dem Amberger Planer zum Beispiel mit einer Teilbaugenehmigung für den Beginn schon 2015 und Kompromissbereitschaft bei der Frage nach den Anliefer- und Zufahrtsmöglichkeiten für die Geschäfte entgegengekommen ist. "Die Stadt sperrt sich da nicht", sagte Schmid mit dem Blick darauf, dass das nicht überall so sei. Stolz hebt er ferner hervor, dass auch das Aufstocken des Gebäudes um drei Stockwerke eine technisch und planerisch aufwendige Sache ist, schließlich gehe es hier um die Stabilität des Gebäudes mit seinem vorhandenen Unterbau.

Apropos: Während der gesamten Umgestaltungsphase muss natürlich der Geschäftsbetrieb bei Woolworth weiterlaufen können. Auch das war laut Schmid mit dem Mieter in langen Gesprächen abzustimmen. Summa summarum also tatsächlich ein Kraftakt, den der Amberger Investor in Nürnberg stemmt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.