Verkauf des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses in Amberg vollzogen
Neuer Besitzer ist die "denkmalneu"-Gruppe

Das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus gehört jetzt der "denkmalneu"-Gruppe. Bild: Steinbacher

Amberg/München. Der Verkauf des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses (BWK) ist am Mittwoch vollzogen worden. Es gehört jetzt der "denkmalneu"-Gruppe mit Sitz in Forchheim. Laut Firmen-Homepage eine "Spezialistin für die Umnutzung von Immobilien im Bestand".

Die heuer im August erfolgte Veräußerung sämtlicher Geschäftsanteile der Park-Campus Amberg GmbH ist somit endgültig in trockenen Tüchern. Zu welchem Kaufpreis die bisherige hundertprozentige Tochtergesellschaft der Golden Gate GmbH den Besitzer wechselte, ist nicht bekannt. Über die Summe für die Geschäftsanteile wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es aus der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen (München).

In einer Presseerklärung erinnert Axel W. Bierbach, der Insolvenzverwalter der Golden Gate GmbH, daran, dass dem Verkauf "eine konsequente Weiterentwicklung" der Liegenschaft vorausgegangen sei. Der Anwalt meint damit vor allem die Neuvermietung zweier bisher leerstehender Gebäude als Flüchtlingsunterkunft und den Umbau und die Vermietung von Flächen an Bundeswehr und Siemens AG. Bierbach hebt hervor: "Sämtliche Mitarbeiter der Park-Campus Amberg GmbH werden von der ,denkmalneu'-Gruppe weiterbeschäftigt." Die Veräußerung sei ein wichtiger Schritt für die Befriedigung der Gläubiger in diesem Verfahren. Denn nach Begleichung von Park-Campus-Darlehen erhalte Golden Gate einen "erheblichen Massezufluss". Noch nicht an den Mann gebracht werden konnte laut Bierbach das ehemalige Bundeswehrkrankenhauses in Leipzig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.