Weltweite Marktführerschaft bei Spezialprodukten
Nabaltec: Höhere Dividende erfreut Aktionäre

Amberg/Schwandorf. Von der "tollen Lebensleistung" Gerhard Witzanys schwärmte sogar der ansonsten kritische Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Für den "Gründungsvater" der Schwandorfer Nabaltec AG war es am Donnerstag die letzte Hauptversammlung: Der 69-Jährige geht zum Jahresende in den Ruhestand und wechselt 2017 in den Aufsichtsrat. Witzany bleibt als Großaktionär, der knapp 30 Prozent der Anteile hält, dem Unternehmen weiter eng verbunden.

Auf Zustimmung stieß die interne Nachfolge-Lösung. An der Seite von Vorstand Johannes Heckmann (Vertrag bis 2021 verlängert) stehen Günther Spitzer als CFO (bisher Bereichsleiter Controlling/Finanzen) und Dr. Michael Klimes als COO (Bereichsleiter funktionale Füllstoffe). Freuen dürfen sich auch die Aktionäre: Die Hauptversammlung im ACC beschloss die Erhöhung der Dividende von 12 auf 15 Cent je Aktie. Die 25-prozentige Steigerung entspricht beim aktuellen Aktienkurs von 15 Euro einer Dividendenrendite von genau 1 Prozent. Es gibt Kaufempfehlungen von Analysten, die den Aktienkurs bei 19 Euro sehen. Zudem bekam die Nabaltec grünes Licht, in den nächsten Jahren bis zu 10 Prozent der Anteile zurückzukaufen.

Die Geschäftszahlen 2015 toppten die Rekordwerte von 2014. Wie Vorstand Heckmann erläuterte, stieg der Umsatz - entgegen der stagnierenden Branche - um 5,6 Prozent auf 151,3 Millionen Euro. Davon entfallen zwei Drittel auf die funktionalen Füllstoffe: Dabei handelt es sich um ein halogenfreies - und damit Schwermetall-freies - Spezialprodukt etwa für die feuerhemmende Ummantelung von Kabeln in Tunneln und Hochhäusern. Ein Umsatz-Drittel (+ 10,3 Prozent) macht die technische Keramik aus. Das Jahresergebnis erhöhte sich um fast 22 Prozent auf 6,7 Millionen Euro, und das Eigenkapital um 10,7 Prozent auf 58,1 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs von 424 auf 444.

72 Prozent Exportquote


Die Exportquote liegt bei über 72 Prozent. Fast 50 Prozent der Ausfuhren der Nabaltec entfallen auf Europa, 13 Prozent auf die USA. Heckmann sieht hier das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Mit ihrer Innovationskraft und -kreativität ist das Unternehmen in einigen Marktnischen unangefochtener Weltmarktführer. Seit 2006 belaufen sich die Investitionen auf 150 Millionen Euro. Auch 2016 fließen rund 25 Millionen Euro in modernste Technik.

Der scheidende Vorstand Witzany sprach von einer "exzellenten Basis für die Zukunft". "Wo gibt es ein Unternehmen, das legal mit weißem Pulver eine derart stabile Rendite erzielt?", fragte DSW-Vertreter Professor Roland Klose. Er lobte das "sehr schöne Ergebnis" und die "gute strategische Ausrichtung". Klose nannte die Refinanzierung "erfreulich", nur beim Eigenkapital könne man vielleicht noch etwas tun. Wie Witzany erläuterte, zahlt die Nabaltec alle "bilateralen" Bankschulden zurück, die Finanzierung erfolge dann ausschließlich über den Kapitalmarkt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.