Wirtschaftsnotiz
Netzausbau mit der Telekom

Die Entscheidung ist gefallen: Die Telekom hat laut einer Mitteilung aus dem Rathaus die öffentliche Ausschreibung beim Internetausbau für das Stadtgebiet gewonnen. Damit können künftig 345 Haushalte Breitbandanschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde nutzen. Dafür wird die Telekom rund 28 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und vier Multifunktionsgehäuse aufstellen.

Um diesen weiteren, öffentlich geförderten Ausbau möglich zu machen, unterzeichneten Oberbürgermeister Michael Cerny und Enrico Delfino, Regio-Manager der Deutschen Telekom, jetzt im Beisein von Karlheinz Brandelik, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Gewerbebau, den Vertrag.

"Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom", wird der Oberbürgermeister zitiert. Mit diesem Ausbau sichere sich die Stadt einen digitalen Standortvorteil und werde als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver. Nach der Giganetz-Initiative und dem eigenwirtschaftlichen Ausbau sei diese geförderte Maßnahme nun der dritte Abschnitt auf dem Weg, möglichst vielen Ambergern eine leistungsfähige Anbindung zu ermöglichen. Der Ausbau dauert laut Delfino in der Regel zwölf Monate. Aufgrund der technischen Anforderungen wurde im Zuge des Ausbaukonzepts zudem für 75 Gebäude eine Sonderlösung vereinbart. Hier endet das Glasfaserkabel nicht am Straßenrand, sondern wird bis direkt in die Häuser gezogen. Damit das möglich ist, müssen die Hauseigentümer jedoch zuvor eine Einverständniserklärung unterschreiben. Die Betroffenen werden dazu von der Telekom kontaktiert.

Bei Fragen steht reitbandpate Christoph Fuchs von der Gewerbebau unter 0 96 21 / 60 39 36 oder per E-Mail an die Adresse Christoph.Fuchs@gewerbebau-amberg.de zur Verfügung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Telekom (59)Michael Cerny (52)Netzausbau (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.