Zahl der Bedarfsgemeinschaften in Region rückläufig
Weniger Hartz IV

Es waren gleich zwei positive Rekorde, die Sonja Schleicher, Geschäftsführerin des Jobcenters für die Stadt und den Landkreis, laut einer Presse-Information beim Besuch der CSU-Politiker Barbara Lanzinger (Bundestag) und Harald Schwartz (Landtag) präsentierte: Die Zahl der Hartz-IV-Haushalte befinde sich auf historischem Tief. Im November gab es in Amberg 1357 und im Kreis 1213 Bedarfgemeinschaften.

Außerdem liege die Arbeitslosenquote im Landkreis bei 2,4 Prozent. Zum Vergleich: Bayern rangiere derzeit bei 3,3 Prozent. Auch die Stadt verzeichne einen positiven Trend - mit einer Arbeitslosenquote von 5,0. "Im Vergleich zu anderen kreisfreien Städten in Bayern steht Amberg sehr gut da", betonte Landtagsabgeordneter Schwartz. Nürnberg etwa bilde mit 6,6 Prozent das Schlusslicht.

"Wir können eine gute Entwicklung im Landkreis feststellen. Und das wirkt sich auch positiv auf die Stadt aus", wird Schleicher zitiert. Lanzinger lobte die Mitarbeiter: "Gerade im Hinblick auf die Flüchtlingskrise brauchen wir in Bayern und ganz Deutschland verlässlich arbeitende Jobcenter. Amberg ist dabei vorbildlich und sehr gut aufgestellt." Harald Schwartz fügte dem hinzu: "Wir dürfen Flüchtlinge nicht zu lange unbeschäftigt lassen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Hartz IV (34)jobcenter (26)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.