Ammerthals erste Begegnung mit den Osserbuam in Lam
Zu allem fähig

Lokales
Ammerthal
26.09.2015
0
0
Wenig Grund zur Kritik hat derzeit Ammerthals Trainer Thomas Adler. 16:0 Tore und neun Punkte waren der Ertrag aus den letzten drei Partien. Jetzt geht die Reise am Samstag, 26. September (17 Uhr), in den Bayerischen Wald zur SpVgg Lam, die in ihrem dritten Jahr in der Landesliga Mitte derzeit mit elf Punkten den 16. Platz belegt. Noch nie gab es ein Duell dieser beiden Vereine, was die Angelegenheit zusätzlich doch etwas erschwert. Acht Punkte holte die Elf von Trainer Roland Fuidl im laufenden Wettbewerb im eigenen Osserstadion.

"Ein gefährliches Auswärtsspiel, bei dem meine Mannschaft wie zuletzt sicherlich wieder an ihre Grenzen gehen muss. Wenn wir unseren zweiten Platz festigen wollen, dürfen wir auch diesen Gegner keinesfalls unterschätzen, müssen von der ersten Minute an konzentriert, aggressiv und hellwach zu Werken gehen", warnt Adler. Lam verlor seine letzten beiden Partien gegen Ettmannsdorf mit 2:4 und durch ein Eigentor mit 1:2 beim Tabellenführer SV Etzenricht. Zuvor besiegten die "Osserbuam" jedoch den TSV Kareth-Lappersdorf (2:1) und den TSV Bad Abbach (4:1). Ergebnisse, die beweisen dass die SpVgg Lam zu allem fähig sein kann und somit nur schwer einzuschätzen ist.

Aus diesem Grund fordert Thomas Adler viel Laufbereitschaft, taktisch kluges Verhalten und wenige individuelle Fehler: "Lam wird uns definitiv nichts schenken." Für SpVgg-Trainer Fuidl ist Ammerthal der Aufstiegsfavorit und eine "überdurchschnittlich starke Mannschaft, gegen die wir ohne jeglichen Druck antreten, aber dennoch alles versuchen werden, den ein oder anderen Punkt einzufahren".

Bei der DJK Ammerthal hat sich die Personalsituation schlagartig wieder verschlechtert: Nach seiner Verletzung sollte Orhan Akgül im Kreisklassen-Spiel der "Zweiten" gegen den FC Rieden Spielpraxis sammeln. Nach fünf Minuten war bei diesem "Getrete" bereits wieder Schluss: Der Mittelfeldmann musste mit einer schweren Knieverletzung ins Krankenhaus. Zudem erwischte es den zweiten Mann aus der "Ersten". Manuel Jank flog wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz. Zudem fehlt weiterhin Christian Richter (Bänderriss), ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Peter Gerber (Knieproblemen). Zum ersten Mal nach seiner langen Sperre zählt Johannes Badura wieder zum Kader. Voll belastbar war im Training die Nummer eins Marcel Schuhmacher. Er kehrt ins Tor zurück, wobei sein Vertreter Mathias Beck bei seinen Einsätzen keinerlei Schwächen erkennen ließ.

DJK Ammerthal:Schuhmacher (1), Beck (23); Stauber (20), Fürsattel (14), Kohl (4), Mandula (11), Kotzbauer (13), Becker (7), Laurer (21), Haller (8), Burger (16), Danner (6) Hiemer (15) Papadopoulos (18), Jonczy (9), Badura (2), Gerber (17) ?.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.