DJK Ammerthal auf der Suche nach einer Stammformation - Bei Jahn Forchheim
Einspielen für die Relegation

Lokales
Ammerthal
09.05.2015
0
0
Eine harte Bewährungsprobe steht für die DJK Ammerthal am Samstag, 9. Mai (15 Uhr), auf dem Programm. Die Elf von Trainer Robert Ziegler muss bei der SpVgg Jahn Forchheim antreten, die seit Jahren zu den Spitzenmannschaften der Fußball-Bayernliga Nord zählt.

So hat die Mannschaft von Coach Michael Hutzler auch in dieser Saison noch eine kleine theoretische Chance auf den zweiten Tabellenplatz. Aktuell Platz vier bei 57 Punkten beweisen erneut die Stärken der Forchheimer, die als kompaktes eingespieltes Team gelten.

Für Robert Ziegler ist es wichtig dass die Formkurve seiner Mannschaft weiter nach oben zeigt: "Für uns ist diese Partie im Hinblick auf die Relegation sozusagen ein Vorbereitungsspiel mit zweifelsfrei ernsthaftem Hintergrund. Wir werden erneut genau darauf schauen, wie sich die einzelnen Spieler bei ihren zugeteilten Aufgaben präsentieren." Und: "Natürlich werden wir wieder einiges ausprobieren. Es sind noch vier Spiele für uns - danach muss eine sogenannte Stammformation stehen". Am Samstag Forchheim, kommenden Mittwoch, 13. Mai (18.30 Uhr), das Nachholspiel auf eigenem Platz gegen den TSV Aubstadt, drei Tage später wiederum auf eigenem Platz das Oberpfalzderby gegen SpVgg SV Weiden und am letzten Spieltag die Partie beim SV Viktoria Aschaffenburg - das Trainerteam hat noch ausreichend Zeit, die Mannschaft auf die Relegation vorzubereiten. Die SpVgg Jahn Forchheim gewann ihre letzte Partie bei der SpVgg SV Weiden mit ihrer bekannt effektiven Spielweise mit 3:2. Die DJK Ammerthal gab sich im letzten Heimspiel gegen den FSV Erlangen-Bruck ebenfalls keine Blöße und setzte sich nach einer langen Durststrecke - sechs sieglose Spiele am Stück - mit 3:1 durch.

Hier deutete die Mannschaft phasenweise eindrucksvoll an, wie viel Qualität in ihr steckt. Einziges Manko war, dass es noch an der Konstanz fehlte, das Niveau nicht nur eine Halbzeit, sondern über 90 Minuten zu halten. Eine Tugend, die in den Entscheidungsspielen von enorm wichtiger Bedeutung sein wird.

Neben den bekannten Ausfällen zählt Christian Richter nicht zum Kader, der Außenverteidiger verletzte sich im Abschlusstraining bei einer unglücklichen Aktion am Knie. Wieder im Aufgebot ist hingegen Florian Fromholzer, er wird nach seinem Armbruch mit einer speziellen Schiene auflaufen können.

DJK Ammerthal: Schmidt (25), Lang (23); Stauber (20), Leikam (4), Fürsattel (14), Jank (3), Lämmermann (19), Hiemer (15), Haller (8), Becker (7), Mandula (11), Pospisil (29), Papadopoulos (18), Kotzbauer (13), Jonczy (9), Laurer (21), Fromholzer (27).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.