DJK Ammerthal braucht dringend Sieg fürs Selbstvertrauen
In Kelheim kein Honigschlecken

Lokales
Ammerthal
01.08.2015
0
0
Einen leichten Gegner gibt es in der momentanen Phase in der Fußball- Landesliga Mitte für die DJK Ammerthal definitiv nicht, auch nicht, wenn es am Samstag, 1. August (14 Uhr), im städtischen Stadion am Rennweg gegen das derzeitige Tabellenschlusslicht ATSV Kelheim geht, das zuletzt drei Niederlagen in Folge einstecken musste. Noch nie in der Vereinsgeschichte der beiden Kontrahenten gab es diese Paarung.

Trainer-Ikone Karsten Wettberg übernahm den ATSV Kelheim in der Saison 2012/13 in der Kreisliga und schaffte innerhalb von zwei Jahren den Durchmarsch in die Landesliga. Als Tabellenzweiter in der Bezirksliga West musste das Team vier Relegationsspiele bestreiten, am Ende mit einem Happy-end.

Wettberg wechselte nach diesem grandiosem Erfolg zum FC Mainburg, und Bernd Schinn (53), der zuvor mehrere Jahre beim TV Riedenburg tätig war, übernahm den Aufsteiger. Der ATSV 1871 Kelheim kommt in der Anfangsphase der neuen Liga nur schwer in Tritt: "Unsere personelle Situation ist angespannt, wobei wir die Hoffnung haben, dass der ein oder andere Akteur jetzt ins Team zurückkehrt. Dennoch sind wir krasser Außenseiter und wollen uns so teuer wie möglich gegen Ammerthal verkaufen."

Bei der DJK ist nach verheißungsvollem Start gegen Bad Kötzting (3:1) zuletzt Ernüchterung eingekehrt. Die Formkurve machte nach gutem Start einem gewaltigen Knick, was die hohe 0:5-Klatsche beim SV Hutthurm und zuletzt das magere 1:1 im Heimspiel gegen die SpVgg Osterhofen bescheinigen. Für DJK-Trainer Thomas Adler keine leichte Aufgabe, seine Mannschaft nach den Negativereignissen wieder aufzubauen: "Wir dürfen nicht den Fehler machen und nach dem Abstieg aus der Bayernliga von der Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg erwarten." Dass diese Landesligasaison kein Honigschlecken wird, davor hatte der Trainer vor Beginn ausdrücklich gewarnt: "Die Mannschaft muss sich erst finden und braucht jetzt Erfolgserlebnisse, um das angeknackste Selbstvertrauen wieder zu stärken. Ein Sieg wäre deshalb dringend nötig."

Dass es noch nicht nach Plan läuft, dafür macht Adler auch die verletzungsbedingten Ausfälle auf bestimmten Schlüsselpositionen verantwortlich, zudem fordert der Übungsleiter mehr Konstanz seiner Spieler: "Es kann nicht sein, dass wir aus dem gegnerischen Lager teilweise mit Lob überschüttet werden und ein paar Tage später vernichtende Kritik einstecken müssen. Mit der richtigen Einstellung dürften solch Formschwankungen nicht passieren." Verletzungsbedingt fehlen weiterhin Florian Danner und Peter Gerber, Torwart Mathias Beck urlaubsbedingt, Gregor Paulus rückt nach.

DJK Ammerthal: Schuhmacher (1), Paulus (28); Richter (12), Fürsattel (14), Stauber (20), Kohl (4), Jank (3), Mandula (11), Becker (7), Jonczy (9), Kotzbauer (13), Papadopoulos (18), Laurer (21), Haller (8) Akgül (19), Hiemer (15), Badura (2).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.