DJK Ammerthal verliert beim VfL Frohnlach mit 1:3 - Rot für Djonbalic und Haller
Dummheit wird bestraft

Lokales
Ammerthal
18.11.2013
1
0
Nach der Topbegegnung gegen die SpVgg SV Weiden (3:3) lieferte die DJK Ammerthal in der Fußball-Bayernliga Nord beim VfL Frohnlach erneut eine Partie ab, die wohl noch länger in Erinnerung bleiben wird - diesmal allerdings in negativer. Trainer Andi Speer reiste mit einem Rumpfteam an, acht Spieler fehlten verletzt oder gesperrt. Auf der Bank saß neben Alexander Greger erstmals nach zwölfwöchiger Verletzungspause ohne eine einzige Trainingseinheit Christian Richter sowie Daniel Saber aus der U 19 der JFG Amberg-Sulzbach-West 08, der auch prompt zu seinem ersten Bayernliga-Einsatz kam.

Trotz der Personalsorgen war die 1:3-Niederlage vermeidbar. Zu allem Überfluss sahen Petrit Djonbalic (68.) und Dominik Haller (70.) die Rote Karte, so dass beim Stand von 0:2 eine Aufholjagd ausgeschlossen war. Entsprechend angefressen war Speer: "Wir sind für unsere Dummheit bestraft worden. Bei den leicht zu verteidigenden Standardgegentoren und bei den völlig unnötigen Roten Karten. So kann man sich nicht präsentieren". Für Frohnlachs Trainer Stefan Baumgardt war die Partie ein "hartes Stück Arbeit. Wir wollten den Schwung aus dem Bayreuth-Spiel mitnehmen und unbedingt gewinnen. Wir hatten auch das Glück bei den Toren, allerdings verloren wir nach der Führung trotz Überzahl unverständlicher Weise etwas den Faden mussten bis zum Schluss zittern."
Mit Glück meine Baumgardt unter anderem die Entstehung des 1:0 nach einer vermeidbaren Ecke, die der sträflich frei stehende Christian Brandt ungehindert in die Maschen hämmerte (22.). Bis dahin hatten sich beide Mannschaften weitgehend neutralisiert, Torraumszenen waren Mangelware. Pech hatte die DJK, als VfL-Torhüter Bastian Bauer von einem eigenen Mitspieler behindert wurde, Alexander Braun den Ball zum vermeintlichen Ausgleich über die Linie drückte, doch der Schiedsrichter diesen Treffer aus unerfindlichen Gründen jedoch nicht anerkannte (38.).

Nur eine Minute später stand Torhüter Bauer erneut im Brennpunkt, als er einen Schuss von Carmine De Biasi aus dem Winkel holte. Richtig gute Torchancen aus dem Spiel heraus gab es wenige. Wenn Gefahr entstand, dann bei Standardsituationen. Eine führte auf fast schon peinliche Art zum zweiten Tor, als der völlig unbeaufsichtigte Paul Scheller einen weiten Einwurf von Özdemir annahm, nach innen passte und Christian Brandt keine Mühe hatte, auf 2:0 zu erhöhen (57.). Den Anschlusstreffer verhinderte Torhüter Bauer (62.), als er einen Schuss von Timo Vollath gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Es folgten die unrühmlichen Höhepunkte: Binnen zwei Minuten flogen Dojnbalic (er ließ sich von Böhnlein provozieren) und Haller (überhartes Einsteigen gegen Böhnlein) mit "Rot" vom Platz, womit das Spiel dann auch schon gelaufen war. Dennoch glückte der DJK durch einen fulminanten Knaller von De Biasi in der 88. Minute noch der Anschlusstreffer. Ein Schiedsrichtergeschenk gab es für Frohnlach noch in der Nachspielzeit, als Ammerthals Innenverteidiger Timo Vollath bei einem astreinen Tackling den Ball nach außen spielte. Kristian Böhnlein verwandelte den Elfmeter zum 3:1-Endstand.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Frohnlach (13)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.