"Es war erbärmlich"

In der Nachspielzeit erzielte der Ammerthaler Neuzugang Johannes Kohl (rechts), hier im Kopfballduell mit dem Osterhofener Stürmer Andreas Stadler, den 1:1-Ausgleich für die DJK Ammerthal. Bild: Ziegler
Lokales
Ammerthal
27.07.2015
1
0

In der 95. Minute gelingt dem Ammerthaler Johannes Kohl der Ausgleich gegen die SpVgg Osterhofen. Trotzdem fühlt sich das Unentschieden wie eine Niederlage an.

Im Duell Absteiger gegen Aufsteiger reichte es für die DJK Ammerthal in der Fußball-Landesliga Mitte gegen eine an Harmlosigkeit kaum zu überbietende SpVgg Osterhofen nur zu einem 1:1-Unentschieden. Das brachte Trainer Thomas Adler so richtig in Rage: "Anspruch und Wirklichkeit klafften weit auseinander. Wir hatten eine Vielzahl von Torchancen, dabei erwarte ich von der Klasse unserer Spieler, dass man solche Bretter auch mal nutzt. Es war schlichtweg erbärmlich, was hier geboten wurde." Adler fehlte vor allem der "bedingungslose Kampf der gesamten Mannschaft".

Wer geglaubt hatte, es gäbe zu der katastrophalen zweiten Hälfte von Hutthurm keine negative Steigerung, sah sich getäuscht. Ammerthal lieferte über 90 Minuten erneut eine Partie ab, über die man normalerweise den Mantel des Schweigens legen sollte.

Der Gegner machte vom Anstoß weg keinerlei Anstalten, sich am Spielgeschehen auch nur irgendwie zu beteiligen. "Wir haben gewusst, dass wir auf eine spielstarke Mannschaft treffen werden und wollten mit Kampf dagegenhalten, was uns allerdings nur bedingt gelang", sagte Spielertrainer Andreas Kölbl. "Glück für uns, dass wir nicht 0:2 oder gar 0:3 hinten lagen und dann mit einem Sonntagsschuss in Führung gingen." Trotz gefühlten 80 Prozent (!) Ballbesitz war Ammerthal im Spiel nach vorne viel zu behäbig und umständlich. Die Gastgeber versuchten es immer wieder über die Außenpositionen, agierten dabei aber viel zu umständlich.

Nach durchaus verheißungsvollem Beginn entwickelte sich die Partie immer mehr zum Geduldsspiel. Und es passierte, womit wohl kaum einer gerechnet hatte: Osterhofen ging nach einem leichtfertig verlorenen Zweikampf von Tobias Laurer wie aus heiterem Himmel durch einen Treffer der Marke "Tor des Monats" durch Christopher Helldobler mit 1:0 in Führung (32.). Zu diesem Zeitpunkt hätte DJK nach zahlreichen klaren Torchancen längst deutlich in Führung liegen müssen.

Die Halbzeitansprache von Thomas Adler hatte es in sich, er versuchte seine Mannschaft vehement aufzurütteln. Doch das Spiel der DJK trottete weiter vor sich hin, es fehlte der Willen, das Tor zu machen. Der Gegner stand tief, lauerte weiter auf Konter und bekam sie auch, doch DJK-Schlussmann Marcel Schuhmacher, wieder einmal Bester seiner Elf, war stets auf der Hut.

Schuhmacher war es auch zu verdanken, dass die Adler-Elf am Ende noch zu einem glücklichen Punktgewinn kam, nachdem er einen Alleingang von Markus Huber (86.) gerade noch zur Ecke klären konnte. Es wäre die Entscheidung gewesen, doch so bekam Ammerthal in der 95. Minute noch einen umstrittenen Freistoß zugesprochen, den Johannes Kohl mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich in die Maschen setzte.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.