Frust von der Seele geschossen

Lokales
Ammerthal
03.08.2015
0
0

Dem Angriffswirbel der DJK Ammerthal hat der völlig unterlegene ATSV Kelheim in einer einseitigen Landesligapartie nichts entgegenzusetzen. Mit einer saftigen 0:8-Klatsche werden die fast bedauernswerten Kelheimer regelrecht aus dem eigenen Stadion gefegt. Dabei hat die Mannschaft von Trainer Bernd Schinn noch Glück.

Denn die wie aufgedreht wirkenden DJK-Akteure vergaben zusätzlich über die gesamte Spielzeit gesehen eine Vielzahl von besten Einschussmöglichkeiten. "Die Mannschaft setzte das um, was wir besprochen hatten und belohnte sich am Ende durch eine ordentliche Vorstellung mit diesem hohen Sieg. Dennoch sollten wir das Ergebnis nicht über bewerten. Für mich war es wichtig zu sehen, dass wir trotz klarer Führung nicht nachließen und ständig bemüht waren, noch eine Schippe draufzulegen, der Teamgeist war deutlich zu spüren", sagte DJK-Coach Thomas Adler.

Vom Anstoß weg drückte Ammerthal mächtig aufs Tempo. Es zeichnete sich schon früh ab, dass sich die Mannschaft um Kapitän Dominik Haller einiges vorgenommen hatte, der angestaute Frust aus den letzten beiden Partien musste scheinbar raus. Schon nach wenigen Sekunden der erste Aufreger, als Michael Jonczy einen Verteidiger auf der Torlinie anschoss, nachdem ATSV-Keeper Fabian Gruner bereits geschlagen war. In der 4. Minute war es dann Dominik Mandula, der den Torreigen für die DJK eröffnete.

Es ging weiter Schlag auf Schlag, die Gastgeber konnten sich kaum aus der Umklammerung befreien und teilweise nur durch zahlreiche Fouls erwehren. In der 18. Minute klingelte es zum zweiten Mal im Tor des ATSV, nachdem Manuel Hiemer einen klasse Angriff einleitete, den Nico Becker in die Maschen hämmerte. Weiter Einbahnstraßenfußball mit mehreren herausragenden Spielzügen, die letztendlich auch zum Erfolg führten. Zunächst war Tobias Laurer (25.) nach einem Zuckerpass von Dominik Haller nicht mehr zu stoppen und erhöhte auf 0:3, ehe Michael Jonczy nach Hiemer-Pass endlich eine seiner bis dahin zahlreichen Chancen zum 0:4 nutzte. Für den 0:5-Halbzeitstand sorgte Dominik Haller mit seinem ersten Saisontor (41.).

Auch im zweiten Abschnitt ließ die DJK nicht locker und bot weiter sehenswerten Offensivfußball mit Torchancen fast im Minutentakt, der Aufsteiger hatte dagegen über 90 Minuten gesehen - so bitter es klingt - nicht eine einzige nennenswerte Möglichkeit. Per Doppelpack schraubte Michael Jonczy innerhalb von zehn Minuten das Ergebnis auf 0:7. Trotz des klaren Rückstandes ließen sich die Einheimischen nicht hängen, kämpften mit dem Mute der Verzweiflung, um das Ergebnis zumindest nicht in den locker möglich gewesenen zweistelligen Bereich wandern zu lassen.

Den Schlusspunkt bei diesem Kantersieg der DJK Ammerthal setzte Lukas Papadopouls (78.), der sich zuvor bereits mehrmals als Vorlagengeber in Szene setzte..
Weitere Beiträge zu den Themen: Kelheim (24)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.