Für Dummheit gibt's Rot

Ein mitentscheidende Szene des Spieles in der 41. Minute: Der offensive Waldkirchener Mittelfeldspieler Dominik Schmöller (rechts) war mit dem Ammerthaler Innenverteidiger Marcel Fürsattel (links) auf Höhe der Mittellinie im Zweikampf aneinander geraten, und erhielt nach einem längeren Disput von Schiri Marcel Schiller (Rödental) wegen Beleidigung des Gegners die rote Karte gezeigt. Bild: Ziegler
Lokales
Ammerthal
19.10.2015
3
0

Den siebten Sieg im achten Heimspiel feiert die DJK Ammerthal in der Fußball-Landesliga Mitte in einer überaus kurzweiligen Partie gegen den TSV Waldkirchen. Mit 5:2 werden die Gäste aus dem Bayerischen Wald nach Hause geschickt. Das hört sich deutlich an, ist es aber nicht.

Die Elf von Trainer und Ex-Profi Stefan Binder wirkte über weite Phasen des Spiels wie aufgedreht und verlangte den Einheimischen alles ab. Von der ersten Minute an wirkten die Gäste überaus aggressiv, zweikampfstark zudem brachten sie mit einer enormen Laufbereitschaft die Heimelf in den ersten 45 Minuten immer wieder in arge Bedrängnis. Durch zwei rote Karten brachten sich die Binder-Elf womöglich um den Lohn zumindest einen Punkt aus Ammerthal zu entführen.

"Wir waren in der ersten Halbzeit sehr gut im Spiel, sind leider durch einen Stellungsfehler in Rückstand geraten. Die Führung zur Halbzeit war trotz allem aus meiner Sicht verdient. Es ist bekannt dass Ammerthal Nachlässigkeiten gnadenlos bestraft. Durch Dummheit sind wir vor der Pause auch noch in Unterzahl geraten. Der absolute Genickbruch für uns war das 2:0 und kurz darauf die zweite rote Karte. Wir haben hier trotz allem gegen einen starken Gegner verloren, es wäre interessant gewesen, die Partie mit personellem Gleichstand die Partie zu Ende zu bringen", so der keineswegs enttäuschte Gästetrainer Stefan Binder.

Die Führung für die DJK hatte in der 8. Minute bereits Michael Jonczy auf dem Fuß, er scheiterte frei stehend am guten Gästekeeper Matthias Lippert. Nur zwei Minuten später war der Führungstreffer fällig als Florian Danner gekonnt auf Nico Becker ablegte, der nicht lange fackelte und den Ball flach im langen Ecke versenkte. Die Gäste stachelten sich gegenseitig immer wieder an und gaben weiter mächtig Gas, brachten durch schnelles überbrücken des Mittelfeldes die DJK mehrmals in arge Bedrängnis. Ein Tackling von Marcel Fürsattel gegen Matthias Url verhinderte den Ausgleich nach 31 Minuten. Weiter Glück für Ammerthal, nachdem Manuel Karlsdorfer per Kopfball nur die Querlatte traf (34.).

In der 40. Minute leistete sich Gästeakteure Dominik Schmöller unnötig einen Platzverweis, was die bis dahin überzeugenden Gäste etwas aus dem Tritt brachte. Hinzu kam kurz nach dem Seitenwechsel der zweite Treffer von Nico Becker, im Prinzip in der Entstehung eine Kopie des 1:0. Nur zwei Minuten später wurde Jonczy von Becker herrlich mit einem Steilpass freigespielt, der war von Siegfried Wilhelm nur per Notbremse zu stoppen: Rot für den Übertäter und Elfmeter für die DJK, den Jonczy gewohnt sicher zum 3:0 nutzte. In der 58. Minute setzte die DJK noch einen drauf, nachdem Florian Danner nach einer Ecke von Haller das 4:0 markierte. Es zeichnete sich für die Gäste nun ein richtiges Debakel ab, denn als Dominik Haller nach einer überragenden Einzelleistung das Ergebnis auf 5:0 schraubte schien sich ein Dilemma anzubahnen. Doch es kam anders, das Team aus Niederbayern erwies sich weiter als Einheit und beschönigte das Ergebnis durch zwei Standardtore auf 5:2. Die Tore erzielten nach einer Ecke Manuel Karlsdorfer (85.) und nach einem nicht unhaltbaren Freistoß aus rund 30 Metern Matthias Karlsdorfer(89.).

Am Ende sicherlich eine hohe Niederlage, allerdings weit unter Wert, so sah es auch DJK Trainer Thomas Adler: "Heute ist alles für uns gelaufen. Die Hinausstellungen haben uns in die Karten gespielt. Kompliment an den Gegner, der zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt hat."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.