Ganz Ammerthal war auf den Beinen, um die Kirwa am Dorfplatz zu feiern. Selbst Stehplätze waren beim Baumaustanzen rar.
Alle wollen das Austanzen sehen

20 Paare stellte die Kirwagemeinschaft Ammerthal. Zum neuen Oberkirwapaar wurden Alisha Haller und Martin Hillen (vorn, Mitte) gekürt. Bild: oe
Lokales
Ammerthal
15.07.2015
34
0
(oe) Die jungen Leute der Kirwagemeinschaft Ammerthal hatten alles im Griff und boten ein breitgefächertes Programm für Jung und Alt. Den von Markus Englhard gestifteten Kirwabaum fällten die Burschen in Götzendorf, entasteten ihn und hübschten ihn mit Schnitzereien auf. Währenddessen banden die Moidln am Dorfplatz fleißig Kränze und bereiteten Bänder und diverse geschnitzte Verzierungen für das Kirwawahrzeichen vor.

Mit schwerem Gerät stellte die Firma Englhard den riesigen Baum mit Unterstützung der Kirwaleute auf. Im vollen Zelt dominierte am Abend die Jugend. Die Band Stand By sorgte für gute Stimmung.

Erstmals 1104

Die erste Kirchweih der um 1104 erbauten Pfarrkirche St. Nikolaus fand im Jahr 1120 statt. Auch heute ist man sich in Ammerthal bewusst, dass eine Kirwa vom Ursprung her ein religiöses Fest ist, das einmal im Jahr gefeiert wird. Dazu gehört auch ein Gottesdienst am Sonntag, an dem alle Paare teilnehmen. Pfarrer Klaus Haußmann wurde musikalisch von der Stubenmusik aus Friedenfels und den Männergesangsvereinen Friedenfels und Ammerthal unterstützt. Nach der Messe spielte die heimische Blaskapelle zum Frühschoppen auf.

Mit einer Pferdekutsche, gezogen von vier prächtig herausgeputzten schwarzen Kaltblütern von Stefan Hofmann aus Ehringsfeld, holten am Nachmittag die Burschen ihre Moidln ab. Dass dies einige Zeit in Anspruch nahm, lag an den vielen Stopps, die man zur Stärkung benötigte. Mit lauten Juchzern und unter viel Beifall zogen die Paare am Dorfplatz ein.

Gekonnt tanzten sie Siebenschritt, Jägermarsch, Zwiefache und Boarische um den geschmückten Baum - die Moidln in farbenprächtigen Dirndln, die Burschen in traditionellen Lederhosen. "Die schaun guat aus", meinte ein älterer Zuschauer und fügte hinzu: "Da mechat ma wieda jung sei." Beim letzten Tanz endete die Musik abrupt. Alisha Haller und Martin Hillen hatten den Blumenstrauß in Händen und sind das neue Oberkirwapaar. Darauf wurde kräftig angestoßen und die Ammerthaler Burschen waren sich einig: "Wir haben die schönsten Moidln und das schönste Oberkirwapaar." Bis tief in die Nacht feierten die Ammerthaler zur Musik der Band Südwind Buam.

Begeisterte Senioren

Am Montagnachmittag hatte Christa Suttner in Zusammenarbeit mit der Kirwagemeinschaft einen Seniorennachmittag organisiert. Vom Auftritt der Cheerleader aus Sulzbach-Rosenberg, die akrobatische Tänze zeigten, waren die Senioren aus Ammerthal und Ursensollen begeistert. Mit der Band Zechpreller und der Verlosung des Baums endete das Brauchtumsfest.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.