Hiemer trifft in letzter Minute

Lokales
Ammerthal
20.04.2015
0
0

Ammerthal legt los wie die Feuerwehr - aber derSV Erlenbach macht zwei Tore, und die DJK liegt mit 1:2 hinten. In der zweiten Hälfte brechen die Hausherren ein, doch ein Pfiff des Schiedsrichters in der 93. Minute beschert ihnen einen Elfmeter.

40 Minuten brannte die DJK Ammerthal am Sonntagnachmittag im spiel der Bayernliga Nord gegen den SV Erlenbach ein wahres Feuerwerk ab.

Gästetrainer Jürgen Baier ärgerte sich: "Zur ersten Halbzeit fehlen mir die Worte. Es hätte durch den Power-Fußball der Ammerthaler bis zu unserem ersten Torschuss gut und gerne 2:0 und 3:0 stehen können. Kompliment an meinen Kollegen Robert Ziegler, der seine Mannschaft hervorragend eingestellt hat."

Die DJK verzeichnete bis zum besagten ersten Torschuss eine Chancenverhältnis von 8:0 (!), führte aber nur durch ein über Manuel Hiemer und Dominik Mandula überragend heraus gespieltes Tor von Michael Jonczy ab der 13. Minute mit 1:0. Schon zuvor hätten Tobias Laurer (6.) und Nico Becker (8.) ihre Farben in Führung bringen können. Das Spiel lief weiter nur in eine Richtung. Die besten Torgelegenheiten vergaben Michael Jonczy (29.), Tobias Laurer (31.) und Manuel Hiemer (34.), der nach einem feinen Doppelpass mit Jonczy alleine auf den guten Gästekeeper Christos Patsioras zulief und in ihm seinen Meister fand.

Ammerthal machte aus einer Vielzahl von Torabschlüssen nur ein Tor, und dies wurde durch die Gäste bitter bestraft. In der 42. Minute näherte sich der Gast zum ersten mal dem DJK-Gehäuse und schon zappelte der Ball durch Lukas Retsch im Netz. Es kam noch schlimmer für die Elf von Robert Ziegler, denn kurz vor dem Halbzeitpfiff gingen die Gäste völlig überraschend durch Marius Trippel auch noch mit 2:1 in Führung - das Spiel stand völlig auf dem Kopf.

Was nach Wiederbeginn passierte, war für Ziegler unerklärlich. "Ich war mir sicher, dass wir das Spiel aufgrund der guten Vorstellung in Halbzeit eins noch drehen, doch es folgte ein Bruch, der für mich nicht nachvollziehbar ist." Die Dominanz war plötzlich wie weggeblasen, der Gegner fand immer besser ins Spiel und hatte Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. "Hätten wir unser Konter besser ausgespielt, ich glaube nicht, dass die DJK noch zurück gekommen wäre", sagte Jürgen Baier nach der Partie.

Aber auch die Ammerthaler waren nicht ganz ohne Gelegenheiten, nachdem ein abgefälschter Schuss von Mandula (50.) durch Torwart Patsiouras gerade noch ans Lattenkreuz gelenkt wurde. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal richtig hektisch, nachdem Ziegler alles nach vorne warf. Belohnt wurde der Einsatz dann in der Nachspielzeit, als Tobias Laurer im Strafraum umgerissen wurde - Elfmeter. Bis zur Ausführung dauerte es, nachdem einige SV-Spieler es nicht wahr haben wollten und vehement protestierten. Manuel Hiemer behielt die Ruhe und vollstreckte unhaltbar zum überfälligen Ausgleich. "Die erste Halbzeit gibt mir Hoffnung", sagte Ziegler, der mit Benny Scheidler (Zerrung), Lukas Papadopoulos (Magen Darm), Felix Mellinghoff (Ermüdungsbruch) und Jan Fischer (Grippe) eine ganze Reihe von Ausfällen zu beklagen hatte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.