Keine Kreativabteilung

Erst mal mit der Ruhe und dumme Fehler vermeiden: Der Ammerthaler Innenverteidiger Marcel Fürsattel und seine Kollegen wollen die Schlappe von Regensburg wieder gutmachen. Bild: Ziegler
Lokales
Ammerthal
05.09.2015
4
0

Mal gewinnt die DJK Ammerthal mit 4:1, dann verliert sie mit dem gleichen Ergebnis. Dann siegt die Elf von Thomas Adler mit 8:0, kassiert aber auch eine 0:5-Klatsche. Problem erkannt, sagt der Trainer.

"Uns fehlt die Konstanz", erklärt Adler. Dennoch soll die empfindliche 1:4-Schlappe gegen Fortuna Regensburg unter allen Umständen am Sonntag, 6. September (15 Uhr) im Heimspiel gegen den TV Schierling korrigiert werden. Drei Punkte Rückstand hat die DJK Ammerthal in der Fußball Landesliga Mitte auf den führenden SV Etzenricht. Dass es gegenüber der mageren Vorstellung von Regensburg einer gewaltigen Leistungssteigerung bedarf, steht außer Frage. Individuelle Fehler sowie taktisches Fehlverhalten darf sich die Mannschaft gegen Schierling nicht mehr in der Häufigkeit erlauben.

Zudem sollte der Gast nicht am derzeitigen Tabellenplatz gemessen werden (11.). Die Elf von Spielertrainer Christian Brandl ist besser einzuschätzen, als es die Platzierung aussagt, dies ist in der Liga bekannt. Die Brandl-Truppe hatte den amtierenden Spitzenreiter zuletzt am Rande einer Niederlage, am Ende reichte zu einem beachtlichen 1:1. Ein Resultat mit dem sich Schierlings Fußball-Boss Martin Huber auch in Ammerthal begnügen würde.

"Ein Punktegewinn bei der DJK wäre für uns schon eine Riesensache. Ammerthal ist individuell sehr gut besetzt und für mich auch der absolute Topfavorit in dieser Liga", sagt Huber. Ganz so euphorisch sieht DJK-Trainer Thomas Adler dies nicht. "Uns fehlt die Konstanz. So ein Leistungsabfall wie in Regensburg darf einer vermeintlichen Spitzenmannschaft nicht passieren. Was für uns momentan erschwerend hinzu kommt, ist das extreme Verletzungspech bei unserem ohnehin dünnen Spielerkader." Wie sich die Lage jetzt am Sonntag gegen Schierling darstellt, ist weiterhin höchst ungewiss. "Wir haben weiter jede Menge Baustellen. Aber ich hoffe, dass der eine oder andere Spieler auf die Zähne beißt und grünes Licht gibt", sagte Adler. In Regensburg war mit Dominik Haller, Manuel Hiemer und Lukas Papadopoulos fast die komplette Kreativabteilung ausgefallen, ein Problem das sich eindeutig negativ ausgewirkte. Es fehlte an Ideen und Spielwitz im Mittelfeld. Einsetzbar ist zumindest wieder DJK-Kapitän Dominik Haller, dessen ursprüngliche Sperre aus dem Etzenrichter Spiel von vier auf ein Spiel reduziert wurde. Hier zeigte sich vor allem das vom BFV und deren Funktionäre oft zitierte und über alles stehenden Wort "Fair-Play". Trotz aller Rivalität unterstütze der Etzenrichter Fußballabteilungsleiter Manfred Hermann und der beteiligte SVE-Spieler Andreas Mark die DJK aufgrund der Fehlentscheidung des Schiedsrichters bei deren Stellungnahme an das Sportgericht, am Ende mit Erfolg. Ammerthal musste in dieser Saison in Sachen "Fair-Play" aber auch schon andere Erfahrungen sammeln.

Hiemer und Papadopoulos haben das Lauftraining wieder aufgenommen, ein Einsatz käme aber wohl noch zu früh. Neben Patrick Stauber (Rippenprellung) fehlte in dieser Trainingswoche verletzungsbedingt auch noch Dominik Mandula, Einsatz der beiden ebenfalls fraglich. Torwart Marcel Schuhmacher (Schulter), Christian Richter (Bänderriss) und Johannes Badura (gesperrt) fallen weiterhin definitiv aus. Wieder dabei mit erheblichen Trainingsrückstand sind Florian Danner und Peter Gerber. In dieser Partie kommt es zum Duell der beiden Landesliga-Torjäger Michael Jonczy (9 Tore) und Christian Brandl (8).

DJK Ammerthal: Beck (23), Kirschner (22); Fürsattel (14), Kohl (4), Jank (3), Mandula (11)? , Jonczy (9), Kotzbauer (13), Becker (7), Laurer (21), Haller (8), Akgül (19), Burger (16), Danner (6) Gerber (17) Saber (27) Fischer (29).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.