Leben in Frieden und Freiheit nicht hoch genug einzuschätzen

Leben in Frieden und Freiheit nicht hoch genug einzuschätzen (gfr) Frieden gebe es noch lange nicht auf der Erde, betonte Vorsitzender Werner Reindl von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Ammerthal bei der Gedenkstunde am Ehrenmal an der St.-Nikolaus-Kirche. Erster und Zweiter Weltkrieg lägen lange Jahre zurück, aber tagtäglich brächten die Nachrichtensendungen aktuelle Kriege und Konflikte live ins Wohnzimmer. Der Volkstrauertag solle bewusst machen, so Reindl, dass Frieden und Freiheit hoch einzus
Lokales
Ammerthal
19.11.2014
4
0
Frieden gebe es noch lange nicht auf der Erde, betonte Vorsitzender Werner Reindl von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Ammerthal bei der Gedenkstunde am Ehrenmal an der St.-Nikolaus-Kirche. Erster und Zweiter Weltkrieg lägen lange Jahre zurück, aber tagtäglich brächten die Nachrichtensendungen aktuelle Kriege und Konflikte live ins Wohnzimmer. Der Volkstrauertag solle bewusst machen, so Reindl, dass Frieden und Freiheit hoch einzuschätzen seien. Bürgermeisterin Alexandra Sitter-Czarnec (links) erinnerte, dass zehn Millionen Soldaten, davon zwei Millionen Deutsche, im ersten Weltkrieg ihr Leben verloren hätten. Aus allen Krisenländern seien Flüchtlinge unterwegs - 17 aus Syrien, das jüngste acht Monate alt, seien mittlerweile in Ammerthal eingetroffen. Wir sollten uns als verlässlicher Partner zeigen, betonte Sitter-Czarnec, und ihnen einen Schutzraum bieten. Mit gesenkten Vereinsfahnen, dem Lied vom guten Kameraden und mächtigen Böllerschüssen gedachten die Ammerthaler ihrer gefallenen Angehörigen. Krieger- und Soldatenkameradschaft sowie die Gemeine legten Kränze nieder. Die Reservistenkameradschaft Ammerthal stellte am Kriegerdenkmal eine Ehrenwache. Bild: gf
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.