Spitzenreiter-Schreck Waldkirchen in Ammerthal
"Wir treten als krasser Außenseiter an"

Lokales
Ammerthal
17.10.2015
0
0
Der Schlüssel zum Erfolg ist im Fußball, immer auf dem Platz ein paar Prozent mehr zu investieren als der Gegner. Diese Grundtugend ist der DJK Ammerthal zuletzt beim 2:2 im Derby bei der DJK Gebenbach nicht gelungen, sie brachte sich durch Eigenverschulden noch selbst arg in die Bredouille. Die Mannschaft um Kapitän Dominik Haller ist nach eigenen Aussagen selbstkritisch genug, um zu wissen, dass am Samstag, 17. Oktober (15 Uhr), im Heimspiel gegen den TSV Waldkirchen wieder eine klare Leistungsteigerung her muss, um die hervorragende Heimbilanz von sechs Siegen und nur einem Unentschieden weiter auszubauen. Zudem soll die Tabellenführung mit aller Macht verteidigt werden.

Trotz des Punktverlustes am letzten Spieltag hat die DJK zum ersten Mal die Tabellenspitze in der Fußball Landesliga Mitte erklommen. Grund war die deutliche 0:3-Niederlage des bis dahin führenden SV Etzenricht und dies ausgerechnet gegen Ammerthals Gegner TSV Waldkirchen. Ein klares Indiz dafür, dass die Elf von Trainer Thomas Adler auf einen Gegner treffen wird, der mit ganz breiter Brust antreten wird.

Trainer des TSV Waldkirchen ist Stefan Binder (37), der als aktiver Spieler beim damaligen Drittligisten Jahn Regensburg (absolvierte für den Jahn insgesamt 247 Spiele) auch unter dem jetzigen Bundesligatrainer Markus Weinzierl seine Stiefel schnürte. Binder verfügt in Waldkirchen über ein kompaktes und eingespieltes Team, das bereits auf drei Jahre Landesligaerfahrung zurückblicken kann und von einigen Fußballexperten vor Saisonbeginn auch als Geheimfavorit gehandelt wurde. 20 Punkte holten die Gäste aus dem Bayerischen Wald im laufenden Wettbewerb, was derzeit Platz neun bedeutet. TSV-Teammanager Fabian Bauer glaubt, mit der DJK Ammerthal das beste Team der Liga vor der Brust zu haben: "Über Ammerthal brauchen wir keine Worte verlieren. Das ist Extraklasse. Wir treten als krasser Außenseiter an, die Chance etwas zu holen ist dennoch gegeben. Unsere Spieler sind hochmotiviert und das werden sie auch unter Beweis stellen."

DJK-Trainer Thomas Adler weiß, dass seine Elf gegenüber den letzten beiden Spieler wieder zulegen muss: "Ich bin trotz unseres aus verletzungsbedingten Gründen dezimierten Kaders mit der Trainingswoche zufrieden. Die, die da waren, haben sehr engagiert trainiert. Uns muss klar sein, dass wir uns solche Schnitzer wie in den beiden letzten Spielen nicht mehr erlauben dürfen. Eine 3:0-Führung noch aus der Hand zu geben wie gegen Mitterteich und das völlig überflüssige Zwei-Man-Unterzahlspiel gegen Gebenbach, daraus muss die Mannschaft ihre Lehren ziehen."

Zurückgreifen kann Adler nach überstandener Grippe wieder auf seinen Stammkeeper Marcel Schuhmacher und eventuell auch auf den zuletzt wegen muskulärer Probleme fehlenden Linksverteidiger Florian Danner, so dass Nico Becker wieder seine angestammte Position in der Offensive einnehmen könnte.

DJK Ammerthal: Schuhmacher (1), Beck (23); Stauber (20), Fürsattel (14), Kohl (4), Mandula (11), Kotzbauer (13), Becker (7), Laurer (21), Haller (8), Burger (16), Hiemer (15) Papadopoulos (18), Jonczy (9), Badura (2), Danner (6).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.