Tabellendritter DJK Ammerthal erwartet SC Ettmannsdorf - Nachrücker aus der "Zweiten"
Adler-Elf im Aufwind

Lokales
Ammerthal
13.08.2015
4
0

Seit dem zweiten Spieltag ist die DJK Ammerthal in der Fußball-Landesliga Mitte nunmehr ungeschlagen, holte dabei zehn Punkte aus den vier Begegnungen. Am Freitag, 14. August (Anstoß vorverlegt auf 18.30 Uhr), kommt der SC Ettmannsdorf, der mit viel Vorschusslorbeeren in die Saison startete, mit acht Punkten jedoch nur den zehnten Platz belegt. Davon dürfen sich die DJK-Spieler aber nicht täuschen lassen.

Nach durchaus verheißungsvollem Start mit zwei Siegen (Osterhofen 1:0, Kelheim 6:1) und zwei Unentschieden (Kareth-Lappersdorf und Bad Abbach, beide 0:0) musste die Mannschaft von Trainer Timo Studtrucker gegen Fortuna Regensburg (1:5) und Tabellenführer SV Etzenricht (1:3) zuletzt zwei Niederlagen einstecken. Der SC Ettmannsdorf verfügt über einen 23 Mann starken Kader, zu dem auch der 28-jährige Ex-Profi Florian Tausendpfund (1. FC Heidenheim, TSV 1860 München, SV Sandhausen) gehört. Er ist mit seiner Klasse und Erfahrung ein enorm wichtiger Bestandteil der Mannschaft.

Von einem großen Kader kann DJK-Trainer Thomas Adler derzeit nur träumen. Ihm stehen wegen Verletzungen (Christian Richter, Florian Danner, Peter Gerber), Urlaub (Nico Becker) und Sperre (Johannes Badura) nur zwölf Feldspieler zur Verfügung, so dass mit Christian Saber und Michael Fischer zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft nachrücken werden.

"Wir wollen nicht jammern, es wird wie zuletzt in Bad Abbach eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die alles versuchen wird, drei Punkte einzufahren", sagt Adler, der dem Gegner viel Respekt zollt: "Ettmannsdorf verfügt über eine gestandene Landesligamannschaft, die für jeden Gegner eine hohe Hürde ist und gewiss auch für uns keineswegs eine leichte Aufgabe werden wird". Durch das Tor von Lukas Papadopoulos, das den 1:0-Sieg gegen einen starken TSV Bad Abbach einbrachte, arbeitete sich die DJK mittlerweile auf Platz drei vor. Adler sah phasenweise ein klasse Spiel seiner Truppe, bemängelte aber auch einige Defizite, die es gegen Ettmannsdorf abzustellen gilt: "Wir ermöglichten dem Gegner durch mangelndes Defensivverhalten zu viele Chancen, auch im Ausnutzen unserer Möglichkeiten hatten wir gewiss nicht unseren besten Tag. Wir müssen versuchen, gegen Ettmannsdorf im Abschluss einfach konsequenter zu werden."

DJK Ammerthal: Schuhmacher (1), Beck (23); Fürsattel (14), Stauber (20), Kohl (4), Jank (3), Mandula (11), Jonczy (9), Kotzbauer (13), Papadopoulos (18), Laurer (21), Haller (8), Akgül (19), Hiemer (15), Saber (27), Fischer (29).
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.