Überraschungssieg veredeln

Mit dem Regensburg-Schwung in den Keller-Gipfel gegen den SV Memmelsdorf: Gewinnt die DJK Ammerthal (vorne am Ball Carmine De Biasi) ihr Heimspiel gegen das Schlusslicht, hat sie bereits elf Punkte Vorsprung auf den einzigen direkten Abstiegsplatz. Bild: Ziegler
Lokales
Ammerthal
14.11.2014
21
0

Vor dem Kellerduell der Fußball-Bayernliga Nord sorgen beide Mannschaften für einen Paukenschlag. Die DJK Ammerthal mit dem unerwarteten Dreier beim SSV Jahn Regensburg II, der SV Memmelsdorf außerhalb des Spielfeldes.

Die letzte Heimpartie der DJK Ammerthal in diesem Jahr hat es in sich. Der Tabellenvorletzte (14 Punkte) erwartet am Sonntag, 16. November, um 14 Uhr das Schlusslicht (6). Für beide Teams zählt nur ein Sieg: Ammerthal muss gewinnen, um den Anschluss an das gesicherte Mittelfeld herzustellen. Der SV Memmelsdorf muss gewinnen, um die Relegationsplätze nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren.

Debüt von Trainer Schulz

Während die Gastgeber am vergangenen Wochenende ihre Serie von acht Niederlagen am Stück durch den 3:1-Sieg beim SSV Jahn Regensburg II beendeten, bedeutete die 0:6-Packung der Oberfranken gegen die SpVgg SV Weiden das Ende von Trainer Hans-Jürgen Heidenreich. Die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Helmut Neumann sahen sich in der prekären Lage zum Handeln gezwungen: "Es war einfach kein Erfolg da, zudem hat die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft aus unserer Sicht nicht mehr hundertprozentig gestimmt, es fehlte zuletzt auch die gute Stimmung." Als Nachfolger des Ex-Profis Heidenreich wurde mit Thomas Schulz ein Memmelsdorfer Urgestein verpflichtet, der mit der Mannschaft noch einmal versuchen soll, den Kontakt zu den Relegationsplätzen herzustellen. Entsprechend wird der Tabellenletzte die Partie am Sonntag in Ammerthal auch angehen.

Nicht unterschätzen

Die Mannen um DJK-Kapitän Bastian Leikam sollten die keineswegs leichte Aufgabe trotz einer zuletzt deutlichen Leistungssteigerung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Der SVM erkämpfte sich im letzten Auswärtsspiel in Forchheim ein beachtliches 1:1-Unentschieden. Ammerthal ist also gewarnt. Die Formkurve der DJK zeigt nach oben, dies deutete sich bereits bei den Niederlagen gegen Großbardorf und Bayern Hof an.

Belohnt wurde das Engagement mit dem Dreier in Regensburg, was Trainer Markus Mühling zuversichtlich stimmt: "Wir werden natürlich alles daran setzten, den Sieg in Regensburg zu veredeln. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Mannschaft jetzt wohl endlich verstanden hat, dass es aktuell nur über das Kollektiv und viel Aufwand funktionieren kann, um Erfolg zu haben. Wir werden taktisch gegen Memmelsdorf jetzt nicht sonderlich viel ändern, ich erwarte erneut ein kampfbetontes Spiel." Mühling muss aller Voraussicht nach auf Dominik Haller verzichten, der sich in Regensburg eine Hüftprellung zuzog. Nicht zum Kader zählen weiter Dominik Siebert (krank) sowie die Langzeitverletzten Jan Fischer, Patrick Harmel und Tobias Laurer, der nach seiner Verletzung weiter in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln soll. Ebenso wie Nikolai Seidel, der nach siebenwöchiger Verletzungspause noch einen Rückstand aufzuarbeiten hat.

DJK Ammerthal: Schmidt (25), Schober (1); Jank (3), Leikam (4), Stauber (20) Götzl (16), Fromholzer (27), Jelinek (28), Wodniok (11), Richter (12), Bucher (18) De Biasi (10), Pospisil (29), Becker (7), Lämmermann (19), Haller (8), Maas (9), Kotzbauer (13).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.