Unglaublicher Verlauf

Jakub Ryba (unten) und der SV Mitterteich stemmten sich gegen eine Niederlage in Ammerthal, aber Dominik Mandula (oben) und die DJK blieben Sieger in einem kuriosen Spiel. Bild: ref
Lokales
Ammerthal
05.10.2015
1
0

Was für eine überaus kuriose Partie in der Landesliga Mitte bei strömenden Regen zwischen Ammerthal und dem SV Mitterteich. Eine Stunde lang sieht die DJK in einer erneut komplett einseitigen Partie wie der sichere Sieger aus. Aber dann kommt's binnen zwei Minuten knüppeldick.

Die Elf von Trainer Thomas Adler führte klar 3:0, von den Gästen war lange Zeit so gut wie nichts zu sehen. Drei (!) Gastgeschenke der Ammerthaler brachten die Mannschaft von Trainer Reinhold Schlecht in eine für sie bis dahin aussichtslosen Partie jedoch zurück ins Spiel. Unfassbar, binnen 15 Minuten stand die Begegnung nach 3:0-Führung dann urplötzlich 3:3, ehe dem Mann für die wichtigen Tore, Lukas Papadopoulos, fünf Minuten vor Schluss der insgesamt hochverdiente 4:3-Siegtreffer gelang.

Ammerthal bestimmte vom Anstoß weg das Geschehen auf dem Platz, was in den ersten gut 20 Minuten aber fehlte, waren die zwingenden Aktionen im und um den Strafraum. Die Stiftländer standen gut in der Defensive, ließen trotz ständigem Anrennen auch wenig Chancen der Heimelf zu.

Den ersten Aufreger gab es demnach auch erst nach einer knappen halben Stunde, als Patrick Stauber elfmeterreif im Strafraum gefoult wurde. Kurz danach hatte Tobias Laurer die bis dahin beste Möglichkeit, doch Torwart Fabian Scharnagl war Retter in höchster Not. Der erlösende Führungstreffer fiel in der 38. Minute nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf Nico Becker, der bediente im Zentrum Dominik Haller und es stand 1:0.

Das Tor war wie eine Befreiung. Mitterteich wurde nun völlig eingeschnürt. Ammerthal machte nun weiter mächtig Druck, mit Erfolg, denn nach einem klasse Pass von Marcel Fürsattel war Nico Becker zur Stelle und markierte den 2:0-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel blieb Ammerthal am Drücker, und erneut Nico Becker nutze ein klasse Anspiel von Dominik Haller zum vorentscheidenden 3:0 - so dachten wohl alle im strömenden Regen ausharrende Zuschauer.

Keiner glaubte wohl auch noch an eine Wende, nachdem Manuel Dürbeck einen Abspielfehler vom bis dahin komplett beschäftigungslosen DJK-Schlussmann Marcel Schuhmacher zum 3:1 vollstreckte (58.). Allerdings ließen die Platzherren die Zügel in der Folgezeit dann doch etwas schleifen. Es lief die 70. Minute, als Marcel Fürsattel einen völlig überflüssigen Foulelfmeter fabrizierte, den Frantisek Nedbaly zum 3:2-Anschlusstreffer verwandelte. Nur zwei Minuten später leistete sich Tobias Laurer einen kapitalen Rückpass, genau in den Lauf von Nedbaly, der keine Mühe hatte, den 3:3-Ausgleich zu erzielen.

Drei Nackenschläge, die erst einmal verkraftet werden mussten. Doch Ammerthal kam zurück, zeigte einen enormen Teamgeist und wollte mit aller Macht doch noch den Siegtreffer erzielen. In der 78. Minute donnerte Michael Jonczy nach einer feinen Einzelleistung den Ball ans Lattenkreuz. Ammerthal maschierte weiter, man wollte den Siegtreffer erzwingen. Dem beherzten Einsatz von Abwehrchef Johannes Kohl war es fünf Minuten vor Schluss zu verdanken, der sich regelrecht durch die gegnerische Hälfte wühlte, hier Lukas Papadopoulos bediente, der den Ball aus rund 20 Metern flach und unhaltbar zum umjubelten 4:3-Siegtreffer in die Maschen hämmerte.

"Nach der klaren Führung schlich bei uns etwas das Schlendrian ein, wir kassierten völlig überflüssig den Ausgleich. Nach diesem gewaltigen Dämpfer erwies sich die Mannschaft als Einheit kämpfte sich eindrucksvoll zurück und belohnte sich durch dieses klasse Tor von Lukas noch mit einem Dreier", sagte DJK Trainer Thomas Adler nach dieser turbulenten Begegnung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.