Wütende Tritte auf Elfmeterpunkt

Lokales
Ammerthal
17.08.2015
0
0

Der SC Ettmannsdorf erweist sich lange Zeit als harte Nuss für die DJK Ammerthal. Kurz vor Schluss beim Stand von 1:1 gibt es dann Strafstoß - eine Sache für Torjäger Michael Jonczy. Der lässt sich auch von einem kuriosen Störmanöver nicht aus der Ruhe bringen.

In einer guten Landesligapartie setzte sich die DJK Ammerthal am Freitagabend verdient mit 2:1 gegen einen starken SC Ettmannsdorf durch. Beide Teams mussten auf einige Akteure verzichten, trotzdem entwickelte sich ein Spiel, das bis zum Schluss an Spannung, Rasse und Klasse kaum zu überbieten war.

"Das Spiel gibt mir Mut, so will ich es sehen", sagte Gästetrainer Timo Studtrucker nach der Partie "Die DJK hatte deutlich mehr Spielanteile, mehr Chancen. Wir wollten Nadelstiche setzen, haben uns taktisch eigentlich hervorragend verkauft. Wichtig war, dass wir nach dem Rückstand nicht auseinandergefallen sind". Ammerthal riss das Spiel vom Anstoß weg an sich, legte los wie die Feuerwehr. In der 3. Minute bediente Manuel Hiemer mit einem herrlichen Diagonalpass Tobias Laurer, der war nicht zu stoppen, passte in die Mitte zu Michael Jonczy - und es stand 1:0. Ettmannsdorf hatte kaum Ballbesitz, es schien eine klare Angelegenheit für die Adler-Truppe zu werden. Doch es kam anders.

Leichtsinnsfehler in Abwehr

Nach einer Viertelstunde meldeten sich die Gäste zurück, wurden mutiger und kamen in der 18. Minute auch zum Ausgleich: Zunächst holte DJK-Schlussmann Marcel Schuhmacher einen Schuss von Daniel Bäumler aus dem Torwinkel, die anschließende Ecke versenkte Erkan Kara zum 1:1. Ammerthal leistete sich zu diesem Zeitpunkt einige Leichtsinnsfehler in der Abwehr, was Ettmannsdorf aber nicht in Tore ummünzen konnte. Erst nach gut einer halben Stunde zog Ammerthal die Zügel wieder an und kam zu guten Gelegenheiten, dabei vereitelte der gute SC-Torhüter Tim Ebner eine Doppelchance von Tobias Laurer (32.).

Im zweiten Abschnitt änderte sich an der klaren Überlegenheit der DJK nichts, wobei der SCE mit seinen schnellen Offensivleuten immer wieder für Gefahr sorgte. Mitte der zweiten Hälfte wurde es dann zu einem offenen Schlagabtausch mit zahlreichen Torchancen hüben und drüben. Adler trieb seine Elf permanent nach vorne, man wollte die drei Punkte erzwingen. Patrick Stauber vergab in der 70. Minute die bis dahin beste Chance zur Führung. Kurz darauf segelte ein Kopfball von Johannes Kohl knapp über das Tor. Die Riesengelegenheit bot sich auf der Gegenseite Ilhan Koc (76.), der den Ball aus kürzester Entfernung über das Tor drosch. Die Partie wurde in einer dramatischen Schlussphase hitziger.

Zweimal Gelb

In der 86. Minute dann die entscheidende Szene: Stefan Eichstätter hielt gegen Dominik Haller im Strafraum den Stempel drauf, und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Kurios: Eichstätter sah Gelb, stürmte daraufhin auf den Elfmeterpunkt, beackerte diesen wutentbrannt mit seinen Füßen und sah dafür Gelb-Rot. Michael Jonczy ließ sich davon nicht verunsichern und verwandelte eiskalt zum 2:1-Siegtreffer.

"Obwohl wir deutlich mehr Spielanteile und ein klares Plus an Torchancen hatten, war Ettmannsdorf eine harte Nuss. Wir haben uns heute einmal mehr als Mannschaft präsentiert und am Ende auch mit ein bisschen Glück, was man sich meiner Meinung nach auch erarbeiten muss, noch gewonnen", sagte ein glücklicher DJK-Trainer Thomas Adler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.