Zu spät aufgewacht

Lokales
Ammerthal
04.07.2015
0
0

Komplett verschlafen hat die DJK Ammerthal den ersten Durchgang im Pokalspiel gegen den Bayernligisten Jahn Forchheim. Dennoch war's über weite Strecken ausgeglichen. Aber deutlich effektiver im Ausnützen der Torchancen zeigte sich die Elf von Michael Hutzler.

Denn unter kräftiger Mithilfe der Ammerthaler Defensivabteilung führten die Gäste bereits zur Pause mit 3:0. Verdient deshalb, weil sie eiskalt drei ihrer vier Gelegenheiten im ersten Durchgang im Tor unterbrachten.

Von Ammerthal kam bei großer Hitze im Spiel nach vorne deutlich zu wenig lediglich eine Pfostenknaller von Manuel Hiemer (32.) sorgte etwas für Gefahr. Anders der Bayernligist, der die erste Gelegenheit durch Klaus Faßold zur Führung nutzte. Mit einem Doppelpack gelang Tim Basener die 3:0-Halbzeitführung. Vom Spielverlauf her etwas zu hoch, aber dennoch verdient.

Ammerthal verzettelte sich immer wieder in Einzelaktionen die zu überflüssigen Ballverlusten führten, und der Gegner zu gefährlichen Kontern ansetzen konnte. DJK-Trainer Thomas Adler reagierte zur Pause auf die wenig berauschende Darbietung seiner Schützlinge, brachte drei frische Kräfte. Und die Partie wurde nochmals spannend, denn in der letzten halben Stunde drehten die Platzerren urplötzlich auf und brachten die Gäste nochmals trotz der klaren Führung ins Wanken.

Dominik Haller sorgte nach einem Stellungsfehler des Ex-Ammerthalers Bastian Leikam für den 1:3-Anschlusstreffer. Ein kleines Manko war, dass sich die DJK im Spiel nach vorne zu viele Abspielfehler leistete. Dennoch drückte die DJK weiter auf den zweiten Treffer, der schließlich Nico Becker nach einer klasse Aktion auch gelang, der Gästeschlussmann hatte hier keinerlei Abwehrmöglichkeit.

In den letzten Minuten wurde es dann nochmals richtig eng für Forchheim. Der Ausgleich lag, auch wenn die Gräfte merklich nachließen, mehrmals im Bereich des Möglichen. Mit Glück und Geschick schaukelten die cleveren Gäste letztendlich den glücklichen Sieg über die Zeit.

DJK-Trainer Thomas Adler: ,,Aufgrund der ersten Halbzeit hatten wir es uns auch nicht verdient im Pokal weiter zu kommen. Es fehlte die Aggressivität, das Zweikampfverhalten war mangelhaft, der Auftritt definitiv zu lasch. Deutlich besser verlief die zweite Halbzeit, nachdem wir endlich aufwachten."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.