Fußball Bayernliga Nord
Abwehrverhalten dringend verbessern

"Im Spiel nach vorne sind wir schwer auszurechnen und immer für ein Tor gut." Zitat: Willi Haller, Co-Trainer DJK Ammerthal
Sport
Ammerthal
27.08.2016
26
0

Wäre da nicht die eklatante Auswärtsschwäche von vier Niederlagen in vier Spielen, so könnte die DJK Ammerthal dem neunten Spieltag in der Bayernliga Nord wohl entspannt am Samstag, 28. August, dem Heimspiel (17 Uhr) gegen den 1. SC Feucht entgegensehen. So aber ist die Elf um DJK-Kapitän Johannes Kohl bei neun Punkten, was aktuell den Relegationsplatz bedeutet, schon wieder gezwungen, drei Punkte einzufahren, um den Anschluss ins Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren.

Mit einem Dreier könnte die DJK mit dem 1. SC Feucht (fünf Punkte) ein weiteres Kellerkind zunächst mal abschütteln. Die Mittelfranken hatten vor Saisonbeginn einen gewaltigen Umbruch zu verkraften. Nicht weniger als 18 Abgänge gab es zu verschmerzen, dem standen 20 Neuzugänge gegenüber: Viel Arbeit für Trainer Klaus Mösle (seit sieben Jahren im Amt) viel Arbeit, um einen kompletter Neuaufbau zu starten. Unter den zahlreichen Neuen ist auch Frank Lincke (30) zu finden, der vor zwei Wochen bei den Mittelfranken einen Vertrag unterzeichnete. Lincke, der neben dem Ex-Seligenportner Stephan König und Ex-Profi Matthias Heckenberger (zuletzt in Weiden aktiv) im Mittelfeld mit die Fäden ziehen soll, streifte ja insgesamt sieben Jahre das Trikot der DJK über und hatte maßgeblichen Anteil am Höhenflug der Ammerthaler. Zudem landete der Feuchter Fußballboss Manfred Kreuzer mit der Verpflichtung des hochtalentierten Johannes Pex (SpVgg Greuther Fürth) einen weiteren Coup.

Dass ein Umbruch nicht von heute auf morgen vonstatten geht, steht außer Frage. Dies ist wohl auch ein Indiz dafür, dass erst ein Spiel gewonnen wurde. Dies war allerdings gegen den stark eingeschätzten SC Eltersdorf, der mit 0:2 überraschender Weise das Nachsehen hatte. Dies ist zumindest ein klarer Fingerzeig dafür den aktuellen Tabellensechzehnten keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen.

Eine unnötige 0:3 Niederlage kassierte Feucht am letzten Spieltag gegen Aubstadt, die Unterfranken bestrafen hier drei Leichtsinnsfehler gnadenlos. Bestraft wurde auch das mangelhafte Defensivverhalten der DJK Ammerthal zuletzt gegen den Tabellenführer VfB Eichstätt. Hier verteidigte die DJK als Mannschaft einfach zu nachlässig, was gegen so einen überaus offensivstarken Gegner einfach höchst fahrlässig war, was auch wieder einmal zu einer deftigen 3:6-Klatsche führte. Das Abwehrverhalten der kompletten Mannschaft muss zwingend verbessert werden, sonst hat man definitiv keine Chance das Saisonziel - Nichtabstieg - zu realisieren, trotz der durchaus vorhandenen Offensivqualitäten. Co-Trainer Willi Haller, der in dieser Woche den im Urlaub befindlichen Chefcoach Torsten Holm vertrat, brachte es auch auf den Punkt: "Ich sah das Spiel gegen Eichstätt über weite Strecken nicht komplett negativ. Wir hatten auch sehr gute Phasen in unserem Spiel. Wir müssen das Zweikampfverhalten forcieren und hinten einfach mal diszipliniert und auch kompakt stehen. Im Spiel nach vorne sind wir schwer auszurechnen und immer für ein Tor gut."

Haller zeigte sich nach der intensiven Trainingswoche auch zuversichtlich: "Die Mannschaft hat hervorragend trainiert und ist heiß auf den vierten Heimsieg im fünften Heimspiel." Nicht zurückgreifen kann Torsten Holm, der wieder vor Ort ist, auf Urlauber Florian Danner und den verletzten Florian Holfelder. Ein Fragezeichen steht auch wegen einer Rippenprellung hinter dem Einsatz von Benjamin Burger.

Im Spiel nach vorne sind wir schwer auszurechnen und immer für ein Tor gut.Willi Haller, Co-Trainer DJK Ammerthal
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (172)Fußball Bayernliga Mitte (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.