Fußball Bayernliga Nord
Am Main steht das Wasser bis zum Hals

Auf Ammerthals Torwart Marcel Schumacher war bisher Verlass. Bild: ref
Sport
Ammerthal
08.10.2016
11
0

Zu einem eminent wichtigen und richtungsweisenden Auswärtsspiel reist die DJK Ammerthal am Samstag, 8. Oktober, an den bayerischen Untermain zum SV Erlenbach (16 Uhr). Für beide Teams steht bei dieser brisanten Partie enorm viel auf dem Spiel. Keiner darf sich aufgrund der aktuellen Tabellenkonstellation in der Bayernliga Nord eine Niederlage erlauben.

Der SV Erlenbach rangiert mit 13 Punkten auf einem Relegationsplatz (16) ebenso wie die DJK Ammerthal (14), die 15 Punkte aufzuweisen hat.

Gut fürs Selbstvertrauen


Für die DJK war der Punktgewinn zuletzt beim stark eingeschätzten TSV Aubstadt (2:2) enorm wichtig für das angeknackste Selbstvertrauen innerhalb der Mannschaft, nachdem zuvor nur ein magerer Punkt auf fremden Plätzen geholt wurde. Es war ein ordentlicher Auftritt, den es jetzt bei den Unterfranken abermals zu wiederholen gilt. Auch dem SV Erlenbach steht das Wasser bis zum Hals, nachdem das Team eigentlich einen verheißungsvollen Saisonstart hinlegte, sich aber zuletzt im freien Fall in die hinteren Regionen der Tabelle befand. Zuletzt musste die Elf von Trainer Marco Roth beim ASV Neumarkt eine deutliche 1:4-Niederlage einstecken, was jetzt zufolge hat, dass die Mannschaft alles daran setzen wird, um ihr Heimspiel gegen Ammerthal mit aller Macht zu gewinnen. In Erlenbach spricht man daher zurecht auch von einem Sechs-Punkte-Spiel.

Trainer Marco Roth appelliert daher an seine Mannschaft: "Die Taktik steht bei solchen Spielen nicht im Vordergrund, ich brauche Spieler, die 90 Minuten lang Gras fressen, jeden Zentimeter im Waldstadion umgraben und so den Gegner niederkämpfen. Meinen Spielern ist der Ernst dieser Begegnung gegen Ammerthal auch bewusst."

Die DJK wird also auf einen hochmotivierten Gegner treffen und ihrerseits versuchen nicht leer auszugehen. Ammerthal Neutrainer Jürgen Press fordert daher von seiner Mannschaft: "Wir müssen mit dem gleichen Elan und der gesunden Einstellung wie zuletzt in Aubstadt diese Partie angehen. Die Jungs haben hervorragend trainiert, ich denke, dass wir gut gerüstet sind. Wichtig ist wieder, dass wir mit unserem kleinen Kader erneut als Einheit auftreten, es geht nur miteinander, alles andere bringt gar nichts."

Potenzial vorhanden


Press setzte in dieser Woche aufgrund des erst relativ kurzen Kennenlernens vier Trainingseinheiten an, um sich auch noch ein genaueres Bild vom allgemeinen Zustand der Mannschaft zu machen. "Potenzial ist vorhanden, und wenn alle mitziehen, werden wir auch da unten raus kommen", sagte Press.

Ob Innenverteidiger Mario Zitzmann der Mannschaft zur Verfügung steht, bleibt aufgrund einer Prellung am Sprunggelenk noch abzuwarten. Tomas Petracek wird in Kürze am Knie operiert und fällt bis zur Winterpause definitiv aus. Florian Danner dagegen ist nach überstandener Muskelverletzung in der Wade wieder einsatzfähig.

DJK Ammerthal: Schumacher (1). Haas (23); Stauber (20), Kohl (4), Fürsattel (14), Burger (15), Danner (6), Zischler (5), Haller (8), Müller (19), Schorr (2), Laurer (21), Mandula (11), Holfelder (17), Lieder (10), Jonczy (9), Abadjiew (22), Zitzmann (24) ?.

Ich brauche Spieler, die 90 Minuten lang Gras fressen und jeden Zentimeter im Waldstadion umgraben.Marco Roth, Trainer SV Erlenbach
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (171)Fußball Bayernliga Nord (205)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.