Fußball Bayernliga Nord
Brisantes Duell der Enttäuschten

"Die Saison kann beginnen, die Mannschaft hat gut gearbeitet", sagte Ammerthals Trainer Torsten Holm vor dem Auftakt gegen den FC Amberg. Doch bei der 0:1-Niederlage war noch einiges an Sand im Getriebe, jetzt müssen Maximilian Zischler, Dominik Mandula, Johannes Kohl und Michael Jonczy (von links) und der Rest des Aufsteigers zeigen, dass es auch auf dem Platz besser läuft. Aber das wird schwer: Denn auch die SpVgg Weiden startete denkbar schlecht. Bild: ref
Sport
Ammerthal
20.07.2016
113
0

Nach der 0:1-Niederlage im Auftaktspiel der Bayernliga Nord gegen den FC Amberg wartet am Mittwoch, 20. Juli, bereits das nächste brisante Derby auf die DJK Ammerthal. Um 19 Uhr tritt die Elf von Trainer Torsten Holm bei der SpVgg SV Weiden an und wird versuchen, die Derby-Niederlage gegen Amberg auszubügeln.

Leicht geirrt


Nachdem auch die Schwarz-Blauen ihr Auftaktspiel noch dazu überraschend klar mit 0:4 beim TSV Aubstadt verloren haben, stehen beide Team schon unter einem gewissen Zugzwang. Wie auch in Ammerthal war man bei der Spielvereinigung ebenfalls der Meinung, gut gerüstet in die Saison starten zu können. "Wir sind für die neue Saison gut vorbereitet", ließ der Trainer der Spielvereinigung Weiden, Tomas Galasek, im Vorfeld verlauten. Gleicher Tenor bei DJK-Trainer Torsten Holm: "Die Saison kann beginnen, die Mannschaft hat gut gearbeitet."

Sand im Getriebe


Die Erwartungen konnten beide Teams nach der durchaus guten und vielversprechenden Vorbereitungsphase jedoch nicht ganz am ersten Spieltag umsetzen. Es war noch reichlich Sand im Getriebe, eine Steigerung ist daher zwingend nötig. "Wir sollten die Niederlage in Aubstadt jetzt schnellstens abhaken, wir haben einfach auch keinen guten Tag erwischt", erklärte ein enttäuschter Tomas Galasek, der jetzt an die eigene Heimstärke appelliert und ergänzte: "Gegen Ammerthal müssen und werden wir entschlossener um unseren Heimsieg kämpfen."

Auch Ammerthals Coach Torsten Holm zeigt sich vor dieser schweren Aufgabe trotz der Auftaktpleite zuversichtlich: "Wir haben gegen Amberg nur ein Spiel verloren, keine Meisterschaft. Die Köpfe müssen daher wieder nach oben gehen. Auch wenn es jetzt in Weiden richtig schwer wird, wir werden uns was einfallen lassen und wollen da auch gewinnen. Qualität in unserem Kader ist definitiv vorhanden, um auch mit breiter Brust im Sparda-Bank-Stadion anzutreten."

Spannung ist jedenfalls garantiert, denn eine Niederlage kann sich praktisch keine Mannschaft im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf erlauben. Was die Personaldecke im Lager der DJK angeht, besteht Hoffnung, dass Holm aus dem Vollen schöpfen kann, nachdem alle zuletzt angeschlagenen Spieler wieder einsatzfähig sind. Ob aufgrund dessen die Startformation geändert wird, bleibt aber zunächst einmal abzuwarten. "Wir haben Optionen und können reagieren. Wichtig ist aber auch, dass wir mutig auftreten und nicht so verkrampft wie es teilweise gegen Amberg der Fall war", erklärt Holm.

Friedrich Lieder und Johannes Kohl kehren an ihre alte Wirkungsstätte zurück und treffen hier noch auf zahlreiche ehemalige Mannschaftskameraden, die noch in der letzten Saison in einem spannenden Finish bis zum Schluss um die Meisterschaft in der Bayernliga Nord mitspielten. Auch in der neuen Saison ist der Galasek-Truppe einiges zuzutrauen, da keiner der Leistungsträger den Club verlassen hat, so dass der Trainer auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen kann.

DJK Ammerthal: Schumacher (1); Beck (23); Stauber (20), Kohl (4), Zitzmann (24), Burger (15), Danner (6), Müller (19), Zischler (5), Fürsattel (14), Lieder (10), Haller (8), Abadjiew (22), Laurer (21), Mandula (11), Jonczy (9), Petracek (16), Papadopoulos (18), Holfelder (17).

Gegen Ammerthal müssen und werden wir entschlossener um unseren Heimsieg kämpfen.Tomas Galasek, Trainer SpVgg SV Weiden
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (173)Fußball Bayernliga Nord (207)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.