Fußball Bayernliga Nord
Treffen der Meister in Ammerthal

Sport
Ammerthal
10.09.2016
11
0

Gelingt der DJK Ammerthal am elften Spieltag der Bayernliga Nord der fünfte Heimsieg im sechsten Heimspiel? Die Antwort gibt es am Sonntag, 11. September, ab 15 Uhr im Spiel gegen den Mitaufsteiger SpVgg Ansbach. Die Mittelfranken schafften in überzeugender Manier als Meister der Landesliga Nordwest mit neun Punkten Vorsprung den Aufstieg in die Bayernliga. Zielvorgabe lautet wie auch bei Ammerthal: direkter Klassenerhalt.

Bis zum siebten Spieltag sammelte die Mannschaft von Trainer Andreas Heid acht Punkte, danach geriet der aktuelle Tabellenvierzehnte etwas ins Straucheln und kassierte zuletzt drei Niederlagen am Stück. Der letzte Auswärtssieg datiert vom 6. August, da gewannen die Ansbacher beim Regionalligaabsteiger Viktoria Aschaffenburg hochverdient mit 3:2. Ein solches Ergebnis wäre beim gleichen Gegner auch für die DJK möglich gewesen, als die Elf von Torsten Holm beim Stand von 2:2 kurz vor Schluss mit drei Hochkarätern durch Friedrich Lieder, Michael Jonczy und Tomas Petracek einen Dreier verpasste. Aber man war nach zuvor vier teils deftigen Auswärtspleiten am Stück mit dem Unentschieden im Lager der DJK durchaus zufrieden.

Die Mannschaft zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit in spielerischer Hinsicht deutlich aufsteigende Tendenz, bot ihre bis dahin beste Auswärtsleistung. Natürlich ist es jetzt das Ziel im Heimspiel gegen Ansbach die positiven Ansätze mitzunehmen um auch erneut die Heimstärke weiter zu untermauern. "Wir könnten einen Big Point landen und bei einem Sieg einen weiteren Konkurrenten auf Distanz halten", ließ Torsten Holm verlauten. Allerdings wart der Trainer auch davor, den Gegner aufgrund deren Negativtrend auf die leichte Schulter zu nehmen: "Ansbach verfügt über eine Reihe von guten Einzellspielern, die ihre Klasse in diese insgesamt eingespielte Mannschaft mit einbringen." Es fehlte den Ansbachern in den letzten Spielen auch etwas das Quäntchen Glück. So wie zuletzt gegen die Spitzenmannschaft TSV Aubstadt, als sie in der 90. Minute durch einen Handelfmeter unglücklich mit 0:1 verloren. Holm: "Ansbach steht etwas mehr unter Zugzwang als wir. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem wir gefordert sind, so wie in Aschaffenburg wieder alles rauszuhauen."

Sollte sich die im Training erlittene Oberschenkelverletzung von DJK-Kapitän Johannes Kohl als nicht so gravierend herausstellen, könnte Holm erstmals in personeller Hinsicht aus dem Vollen schöpfen.

DJK Ammerthal: Schumacher (1), Haas (23); Stauber (20), Kohl (4)?, Zitzmann (24), Burger (15), Fürsattel (14), Müller (19), Danner (6), Schorr (3), Mandula (11), Zischler (5), Haller (8), Lieder (10), Laurer (21), Abadjiew (22), Petracek (16), Jonczy (9), Holfelder (17).

Wir könnten einen Big Point landen und bei einem Sieg einen weiteren Konkurrenten auf Distanz halten.Thorsten Holm, Trainer DJK Ammerthal
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (172)Fußball Bayernliga Nord (206)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.