Fußball Bayernliga Nord
Zwei völlig verschiedene Hälften

"Es war auch ein gewisser Lernprozess für uns." Zitat: Jürgen Press, Trainer der DJK Ammerthal
Sport
Ammerthal
28.11.2016
30
0
 
"Wir können mit 30 Punkten erhobenen Hauptes in die Winterpause gehen, wir haben uns in den letzten Wochen sportlich weiterentwickelt." Zitat: Tobias Rösl, Sportdirektor der DJK Ammerthal

Hin und weg zeigte sich der Großbardorfer Bürgermeister Josef Demar nach dem verdienten 2:0-Erfolg bei der Pressekonferenz nach dem Bayernligaspiel gegen die DJK Ammerthal. Kein Wunder bei diesem Ergebnis, und dem, was auf dem Platz geboten war.

Großbardorf/Ammerthal. "Ich bin hellauf begeistert, das war Werbung für den Fußball in unsere Region und vor allem für unsere kleine Gemeinde. Sensationell, was unser Mannschaft hier im letzten Spiel vor der Winterpause abgeliefert hat. Das war eine erstklassige Vorstellung, die locker 700 bis 800 Zuschauer verdient gehabt hätte."

Damit traf das Gemeindeoberhaupt den Nagel auf den Kopf, denn was der TSV Großbardorf speziell in der ersten Halbzeit abgezogen hat, war allererste Sahne. Die Mannschaft von Trainer Dominik Schönhöfer brannte mit herzerfrischenden Offensivfußball geradezu ein echtes Feuerwerk ab. Es lag ausschließlich an den überragenden Paraden von DJK-Schlussmann Marcel Schumacher, dass die Grabfelder nur mit einer 1:0-Führung in die Halbzeitpause gingen, was DJK-Trainer Jürgen Press auch zum Ausdruck brachte: "Der Sieg für Großbardorf war am Ende verdient, unser Keeper hat uns sehr lange im Rennen gehalten. Ich muss meiner Mannschaft trotz allem ein großes Kompliment aussprechen, wir haben uns gegen diese absolute Spitzenmannschaft aufgrund einer hervorragend zweiten Halbzeit, in der wir auf Augenhöhe waren, erstklassig verkauft, es war auch ein gewisser Lernprozess für uns."

Beide Teams lieferten ein sehenswertes Match ab. Dies lag auch daran, dass die DJK Ammerthal nach einer verschlafenen ersten Halbzeit im zweiten Durchgang urplötzlich aufdrehte und dem bis dahin haushoch überlegenem Gegner die Stirn bot, dabei nur ganz knapp an einem durchaus möglichen Unentschieden vorbeischrammte. Dass der TSV noch gewaltig in Wackeln geriet, lag an den vergebenen Großchancen der ersten Halbzeit, denn bereits nach elf Minuten hatten die Platzherren durch Dominik Zehe und Manuel Leicht in Führung gegen können, doch Schumacher hielt mit spektakulären Paraden seinen Kasten noch sauber. Keine Möglichkeit hatte Ammerthals Nummer eins beim 1:0 von Manuel Orf, der nach einer Ecke am höchsten stieg und vollstreckte. Es ging weiter nur in eine Richtung, die Ammerthaler Defensive hatte Schwerstarbeit zu verrichten.

Ein völlig anderes Bild bot sich den begeisterten Zuschauern im zweiten Durchgang, denn plötzlich waren die Ammerthaler, die mit großer Anhängerschaft angereist waren, da und boten dem Favoriten einen großen Kampf. Großbardorf wurde völlig in die Defensive gedrängt, allerdings boten sich den Platzherren erstklassige Kontergelegenheiten, die zumeist fahrlässig versemmelt wurden.

Den möglichen Ausgleich vergab hier durch zwei hervorragend heraus gespielten Torchancen der für den gesperrten Michael Jonczy im Sturmzentrum aufgebotene Friedrich Lieder (57./76.). Großbardorf konnte sich durch den Ammerthaler Dauerdruck kaum noch aus der Umklammerung befreien, der Ausgleich lag mehrmals in der Luft.

Dieser schien auch fällig, als nach einem klasse Kopfball von Maxi Zischler TSV-Torwart Christian Dietz spektakulär zur Ecke klärte (85.). DJK-Coach Jürgen Press setzte in den Schlussminuten durch bedingungslose Offensive alles auf eine Karte. Das Anrennen wurde nicht mehr belohnt, stattdessen kassierte die DJK mit dem Schlusspfiff bei einem Konter durch Dominik Zehe (93.) den zweiten Treffer, die ersten Niederlage im neunten Spiel unter Neutrainer Jürgen Press war perfekt. Keineswegs enttäuscht zeigte sich trotz der Niederlage zum Jahresabschluss Ammerthals Manager Tobias Rösl: "Wir können mit 30 Punkten erhobenen Hauptes in die Winterpause gehen, wir haben uns in den letzten Wochen sportlich weiterentwickelt."

Es war auch ein gewisser Lernprozess für uns.Jürgen Press, Trainer der DJK Ammerthal


Wir können mit 30 Punkten erhobenen Hauptes in die Winterpause gehen, wir haben uns in den letzten Wochen sportlich weiterentwickelt.Tobias Rösl, Sportdirektor der DJK Ammerthal
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (171)Fußball Bayernliga Nord (204)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.