Fußball Bayernliga Nord
Zweite Heimpleite für DJK Ammerthal

Sein Anschlusstreffer reichte allein nicht: Tobias Laurer. Bild: ref
Sport
Ammerthal
12.09.2016
47
0

Die zweite Heimniederlage kassierte die DJK Ammerthal in einem Spiel, das man regelrecht fahrlässig herschenkte. Die SpVgg Ansbach bewies in dieser Bayernliga-Partie insgesamt gesehen höchste Effektivität, gewann am Ende aber nicht unverdient mit 3:1 und überzeugte dabei in kämpferischer Hinsicht und einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Pech hatte die DJK, weil der Unparteiische gleich drei Treffer der Ammerthaler aberkannte und diese Entscheidungen jedoch höchst strittig waren.

"Glücklich überstanden"


Ammerthal übernahm das Geschehen und hatte zu Beginn deutlich mehr Ballbesitz und auch die erste Torchance. Gleich nach wenigen Sekunden traf Mario Zitzmann nach einer Ecke von Haller nur den Querbalken. "Wäre der Ball ins Tor gegangen, wäre unsere Taktik über den Haufen geworfen gewesen. So aber haben wir die ersten Minuten glücklich überstanden", sagte Gästecoach Andreas Heid und fügte an: "Ammerthal ist mit unserem Kurzpassspiel nicht zurecht gekommen. Wir haben sicherlich schon besseren Fußball geboten, aber wichtig waren für uns heute die drei Punkte, aus meiner Sicht waren diese auch nicht ganz unverdient, weil wir eben im ausnützen der Torchancen deutlich besser waren."

Damit traf der Trainer den Nagel auf den Kopf. Denn auch die zweite Hundertprozentige hatte die DJK durch Friedrich Lieder (39.), der völlig frei vor Gästekeeper Sebastian Heid auftauchte und am langen Pfosten vorbei zielte. Im direkten Gegenzug die Führung für die Gäste, als Lukas Schmidt mit einem Flachschuss aus 25 Metern erfolgreich war.

Kohl trifft - wieder nichts


Ammerthal kam mit frischen Elan aus der Kabine und machte durch Jonczy auch den Ausgleich, doch der Linienrichter hob zur Überraschung die Fahne (48.). In der 59. Minute hatten die DJK-Fans den Torschrei bereits auf den Lippen, als Maxi Zischler mit einem herrlichen Pass Patrick Stauber bediente, doch sein Schuss ging um Haaresbreite am Tor vorbei. Wiederum fiel im Gegenzug nach einem eher harmlosen Distanzschuss aus gut 35 Meter durch Hasselmeier das 0:2. Der Anschlusstreffer von Johannes Kohl wurde in der 68. Minute erneut aberkannt.

Postwendend gelang Max Störzenhofecker nach einem mustergültigen Konterangriff auf Zuspiel von Schmidt sogar das 0:3. Was man der DJK zugute halten musste, die Mannschaft hat nie aufgesteckt. Das Anschlusstor war fällig, als Heid einen Ball außerhalb des Fünfmeterraumes fallen ließ, und Jonczy den Ball locker einschob, der Schiedsrichter wollte aber ein Foul gesehen haben (72.). Nur zwei Minuten später war es doch so weit, Tobias Laurer markierte das 1:3, so dass trotz des Rückstandes nochmals Hoffnung aufkeimte. Ammerthal blieb am Drücker und kam zu weiteren Chancen, die aber allesamt nichts einbrachten und die zweite Heimniederlage war perfekt.

"Fahrlässig verteidigt"


DJK-Trainer Torsten Holm äußerte sich nach der Partie enttäuscht: "Wir haben uns viel vorgenommen, waren auch gleich gut im Spiel, kriegen dann bei einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ein Gegentor, was normal nicht passieren darf. Im zweiten Durchgang waren dem Ausgleich sehr nahe. Allerdings haben wir bei den Gegentoren fahrlässig verteidigt. Ich kann meiner Mannschaft aber insgesamt keinen großen Vorwurf machen, sie hat bis zur 90 Minute alles versucht. Unterm Strich aber geht der Sieg für Ansbach allerdings in Ordnung."
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (133)Fußball Bayernliga Nord (154)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.