Fußball
Beim Spitzenreiter keine Chance

Der Etzenrichter Johannes Pötzl (rechts) ist in dieser Situation schneller als der Ammerthaler Johannes Kohl (Mitte). Am Ende hat es aber nicht gereicht für die Mannschaft von Trainer Michael Rösch. Der SV Etzenricht verlor beim Spitzenreiter der Landesliga Mitte mit 0:3. Bild: war
Sport
Ammerthal
21.03.2016
62
0

Mit dem buchstäblich letzten Aufgebot musste die DJK Ammerthal das brisante Spitzenspiel in der Fußball Landesliga Mitte gegen den SV Etzenricht bestreiten. Der Spitzenreiter ließ sich dadurch nicht beirren und siegte nach einer überaus starken und geschlossenen Mannschaftsleistung hochverdient mit 3:0.

Der Ammerthaler Trainer Torsten Holm hatte personelle Probleme. So musste er selbst als Auswechselspieler in die Bresche springen und zudem den Spielertrainer der zweiten Mannschaft, Markus Pöllinger, auf die Bank beordern. "Wir mussten unsere Taktik aufgrund der zahlreichen Ausfälle heute ein wenig ändern. Ich kann meiner Mannschaft nur ein großes Kompliment machen, sie hat alles raus gehauen was in ihr steckt und bot speziell in der Defensive eine grandiose Vorstellung. Der Gegner kam kaum zu Chancen", sagte Holm. "Wenn ich was zu kritisieren habe, dann nur, dass wir nach der Halbzeit einige Hochkaräter leichtfertig haben liegen lassen."

Sein Trainerkollege Michael Rösch sah es ähnlich. "Der Sieg für Ammerthal geht voll in Ordnung. Uns fehlt im Angriff die Durchschlagskraft. Zudem erarbeiten wir uns zu wenig Torchancen. Wir haben die Messlatte hochgelegt, doch die DJK hat uns gnadenlos bestraft."

stand zu Beginn tief, wollte dem Gegner das Spiel machen lassen und auf Konter lauern. Die selbstbewusst auftretenden Etzenrichter waren zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Allerdings konnten die Gäste nur durch Standards für Gefahr sorgen. Die Taktik der Ammerthaler schien aufzugehen. Manuel Jank bediente mit einem Traumpass Tobias Laurer, der den guten SV-Schlussmann Michael Heisig umkurvte und zur 1:0-Führung einschob (24.). Die DJK blieb ihrer Linie treu, stand in der Abwehr kompakt und gewann viele Zweikämpfe. Torchancen für die Gäste waren weiter Mangelware. Nach der Halbzeit drehten die Ammerthaler mächtig auf und hatten binnen weniger Minuten mehrmals die Gelegenheit, die Führung auszubauen. Aber erst in der 57. Minute war es so weit. Haller erkämpfte sich am eigenen Strafraum den Ball, steckte zu Jonczy durch und der DJK-Torjäger war nicht zu stoppen. Er legte den Ball uneigennützig quer auf Laurer und es stand 2:0. Etzenricht gab nicht auf, konnte sich allerdings nie richtig gegen eine bärenstarke DJK-Abwehr durchsetzen. Lediglich eine elfmeterreife Aktion sorgte für Gefahr im Ammerthaler Strafraum (80.). Den Schlusspunkt in diesem mit Spannung erwarteten Derby setzte Nico Becker, der nach einem Zuspiel von Haller in der Schlussminute das 3:0 erzielte.
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (171)SV Etzenricht (150)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.