Fußball: Die zwei Gesichter der DJK Ammerthal
"Es gibt Redebedarf"

Mit einem Doppelschlag sorgten Dominik Haller (rechts) und eine Minute später Dominik Mandula (links) für eine 2:0-Führung der DJK Ammerthal. 15 Minute später war Schluss für den Ettmannsdorfer Torhüter Christian Zetzl (Mitte). Nach einer Notbremse musste er mit Rot vom Platz. Bild: Eger
Sport
Ammerthal
13.03.2016
129
0

Zur Pause führt Ammerthal mit 3:0, ist nach einer Roten Karte für den Ettmannsdorfer Torhüter ein Mann mehr. In der zweiten Hälfte lässt es der Spitzenreiter der Fußball-Landesliga Mitte dann aber locker angehen. Zu locker, schimpft Trainer Torsten Holm.

"Wir wussten, dass es in Ettmannsdorf schwer wird. Hinzu kam der holprige Untergrund", sagte Ammerthals Coach Torsten Holm nach dem 3:0-Sieg. "Wir zeigten im ersten Durchgang eine ordentliche Vorstellung, aber nach der Halbzeit fanden wir nicht mehr ins Spiel. Am Ende zählen natürlich nur die drei Punkte, aber es gibt Redebedarf über die Vorstellung in Hälfte zwei."

Holm änderte seine Mannschaft im Vergleich zur vergangenen Partie auf zwei Positionen, brachte von Beginn an Lukas Papadopoulos und den zuletzt gesperrten Marcel Fürsattel für Tobias Laurer und Christian Richter. Der Grund für die taktische Umstellung: "Wir wollten den Gegner früh unter Druck setzten und zu Fehlern zwingen", so Holm. Ammerthal übernahm von Beginn an das Geschehen, war spielerisch klar überlegen, musste bei Kontern des SC Ettmannsdorf aber immer wieder aufpassen. Morin (3.) und Bohnert (18.) vergaben zwei durchaus gute Gelegenheiten. Die verdiente Führung der Gäste gelang schließlich Dominik Haller in der 20. Minute mit einem herausragenden Freistoßtor. Und es kam noch besser: Nur eine Minute später klingelte es erneut im Kasten der Platzherren. Zunächst scheiterte Nico Becker mit einem Alleingang an Torhüter Zitzl, Jonczy setzte nach, passte zu Dominik Mandula - und es stand 0:2.

Der Doppelschlag zeigte Wirkung, bei Ettmannsdorf häuften sich die Fehler. In der 36. Minute brachte sich SC-Torhüter Christian Zitzl völlig unnötig im Strafraum selbst in Bedrängnis und senste den attackierenden Mandula um. Zitzl sah als letzter Mann die Rote Karte, den Elfmeter verwandelte DJK-Torjäger Michael Jonczy gegen den eingewechselten Tim Ebner sicher zum 0:3. Die große Chance zum 0:4 vergab mit dem Pausenpfiff Haller nach Hereingabe von Mandula. Wer geglaubt hatte, der Spitzenreiter würde nahtlos an die Top-Leistung der ersten Hälfte anknüpfen, sah sich getäuscht. Es schlich sich mehr und mehr der Schlendrian ein, der in Unterzahl agierende Gegner bewies Moral, steckte nie auf und erwies sich als die bessere Mannschaft auf dem Platz. Nur noch zwei Hochkaräter konnte sich die Holm-Truppe hier erarbeiten. Zunächst scheiterte Jonczy (51.) am glänzend reagierenden SC-Schlussmann Ebner, und in der 56. Minute war Hallers Schluss in aussichtsreicher Position zu harmlos.

Die Qualität des Spiels nahm im weiteren Verlauf weiter ab, nur die kämpferische Einstellung der nie aufsteckenden Gastgeber war in dieser Partie am Ende noch herauszuheben. "Ich bin trotz der Niederlage mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden", sagte Ettmannsdorfs Coach Timo Studtrucker. "Wir sind nicht auseinandergebrochen, die Jungs haben Moral beweisen."
Es gibt Redebedarf über die Vorstellung in Hälfte zwei.Ammerthals Trainer Torsten Holm


FußballLandesliga Mitte

SC Ettmannsdorf 0:3 (0:3) DJK Ammerthal

SC Ettmannsdorf: Zitzl - Fenk, Bäumler, Kara, Strahl (71. Özdemir), Fischer, Koc (60. Hupfloher), Bauer, Morin (36. Ebner), Bohnert, Seifert.

DJK Ammerthal: Schumacher - Stauber, Kohl, Jank (71. Richter)- Fürsattel (64. Kotzbauer), Burger - Papadopoulos, Haller, Becker (60. Laurer) - Jonczy.

Tore: 0:1 (20.) Dominik Haller, 0:2 (21.) Dominik Mandula, 0:3 (39./Foulelfmeter) Michael Jonczy - SR: Andreas Heidt (Nürnberg) - Zuschauer: 250 - Rot: (36.) Torwart Christian Zitzl (SCE), Notbremse.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.