Fußball
DJK Ammerthal mit breiter Brust

Marcel Fürsattel. Bild: ref
Sport
Ammerthal
12.03.2016
65
0

Ammerthal. Auftakt geglückt! Mit dem späten 2:1-Siegtreffer von Dominik Mandula (89.) schaffte die Rumpftruppe der DJK Ammerthal gegen den TSV Bad Abbach einen gelungenen Einstand in die restliche Runde der Fußball-Landesliga Mitte. Ein ungemein wichtiger Erfolg im Hinblick auf den weiteren Verlauf für das Selbstbewusstsein und Psyche der Mannschaft von Trainer Torsten Holm. Am Sonntag, 13. März (15 Uhr), steht beim SC Ettmannsdorf die nächste schwere Hürde auf dem Programm.

Die Elf von SC-Trainer Timo Studtrucker rangiert mit 34 Punkten auf dem siebten Platz und ist jederzeit in der Lage, jeden Gegner in dieser Liga vor große Probleme zu stellen - und hat dies schon mehrmals demonstriert. 19 Punkte holten die Blau-Weißen aus ihren zehn Heimspielen (sechs Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen). Studtrucker, aufmerksamer Beobachter beim Spiel gegen Bad Abbach, sah Höhen und Tiefen bei Ammerthal, machte sich viele Notizen und wird seine Mannschaft entsprechend auf ihr erstes Heimspiel nach der Winterpause vorbereiten. Der Druck lastet klar auf den Gästen, die unbedingt punkten müssen, während Ettmannsdorf im gesicherten Tabellenmittelfeld liegt, nach vorne wenig Ambitionen und zu den Abstiegsrängen sehr viel Luft hat.

"Wir fahren mit breiter Brust da hin, wollen uns mit aller Macht drei Punkte erkämpfen", sagt Ammerthals Trainer Torsten Holm. "Keine leichte Aufgabe, aber die Mannschaft ist fokussiert und hat hervorragend trainiert. Das stimmt mich zuversichtlich." Durch die zahlreichen Spielausfälle ist das Bild an der Tabellenspitze noch arg verzerrt. Die Devise von Holm ist daher klar definiert: "Wir schauen nur von Spiel zu Spiel, müssen unsere Leistungsfähigkeit weiter abrufen, den Rest können wir ohnehin nicht beeinflussen."

Im Hinspiel gelang der DJK durch zwei Tore von Torjäger Michael Jonczy ein Last-Minute-Erfolg (2:1), schon damals zeigte der SCE, was in ihm steckt. Bei Ammerthal zählt Abwehrspieler Marcel Fürsattel nach abgesessener Rotsperre wieder zum Kader. Erheblichen Trainingsrückstand hat noch Orhan Akgül, sein Einsatz ist daher eher unwahrscheinlich. Nicht einsetzbar ist dagegen der DJK-Pechvogel der Saison, Florian Danner, der wegen einer erneuten muskulären Verletzung im Oberschenkel weiterhin pausieren muss.

DJK Ammerthal: Schumacher (1), Beck (23); Richter (12), Kohl (4), Jank (3), Stauber (12), Burger (15), Haller (8), Mandula (11), Laurer (21), Jonczy (9), Becker (7), Papadopoulos (18), Kotzbauer (13), Fürsattel (14).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.