Fußball
Ganz ohne Stress

Sport
Ammerthal
14.05.2016
25
0

Nach nur einem Jahr Abstinenz kehrt die DJK Ammerthal als Meister der Landesliga Mitte in die Fußball-Bayernliga Nord zurück, in der sie bereits drei Jahre lang spielte. Der sofortige Wiederaufstieg war sicherlich keine Selbstverständlichkeit, denn die Landesliga Mitte ist eine überaus schwer zu spielende Liga, in der einem wahrlich nichts geschenkt wird. Dennoch gelang es der DJK, den "Betriebsunfall Abstieg" zu korrigieren. Der selbst ernannte "Wintermeister" Fortuna Regensburg - zur Winterpause mit zwei Spielen und zwei Punkten im Rückstand - wurde auf Distanz gehalten, die lange Zeit hartnäckigen Verfolger 1. FC Bad Kötzting und SV Etzenricht brachen letztendlich etwas überraschend weg.

Für Ammerthaler Verhältnisse ist der neuerliche Aufstieg in die Bayernliga Nord ein überragender Erfolg. Wenn man bedenkt, dass die DJK nach der Winterpause mit nur 14 Feldspielern ins Rennen ging, ist dies um so höher zu bewerten. "Wenn wir von Verletzungen weitgehend verschont bleiben, können wir es packen, die Qualität in unserem kleinen Kader ist auf jeden Fall vorhanden", so die Ansage damals von Ammerthals Sportlichem Leiter Tobias Rösl. Der hatte auf Neuzugänge verzichtet, stattdessen mit Ex-Profi Torsten Holm einen Trainer verpflichtet, der eine Menge Erfahrung im Fußballgeschäft mitbrachte.

Es zahlte sich aus, dass man in Ammerthal auch in heiklen Situationen, die es während einer langen Saison immer wieder mal gibt, die Ruhe bewahrte. Die frühzeitige Meisterschaft ist das Produkt eines starken Kollektivs, das es jetzt ermöglicht, ohne jeglichen Druck am Samstag, 14. Mai (14 Uhr) zum letzten Auswärtsspiel in das 214 Kilometer entfernte Waldkirchen zu fahren.

"Wir sind überglücklich, dass wir es vorzeitig geschafft haben, und ohne jeglichen Stress in diese Partie gehen können", sagt Torsten Holm. "Was diese Jungs aufgrund des dünnen Kaders nach der Winterpause geleistet haben, ist für mich schon fast sensationell." Ein lockeres Trainingsspielchen ist beim TSV Waldkirchen nach Aussage von Holm dennoch nicht zu erwarten. "Waldkirchen muss noch eine Partie gewinnen, um sich aus eigener Kraft den Verbleib der Liga zu sichern. Wir freuen uns auf dieses Spiel, unser Ziel ist es, als würdiger Meister aufzutreten, zudem wollen wir unseren mitreisenden Fans nochmals ein tolles Auswärtsspiel präsentieren."

Ammerthal siegte im Hinspiel mit 5:2, trotz dieser Klatsche hinterließen die Niederbayern einen bärenstarken Eindruck, brachten sich letztlich aber durch zwei Rote Karten selbst um den verdienten Lohn. In personeller Hinsicht stehen dem Ammerthaler Trainer alle Spieler zu Verfügung.

DJK Ammerthal: Schumacher (1), Beck (23); Stauber (20), Kohl (4), Jank (3), Danner (6), Richter (12), Fürsattel (14), Burger (15), Haller (8), Mandula (11), Papadopoulos (18), Becker (7), Laurer(21), Kotzbauer (13), Jonczy (9).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.