Fußball Landesliga Mitte
Kühler Kopf in Unterzahl

Sport
Ammerthal
29.03.2016
12
0

Das Spitzenspiel in der Landesliga Mitte zwischen der DJK Ammerthal und Fortuna Regensburg - seit zwölf Spieltagen ungeschlagen - hielt, was man sich von ihm versprach. Die zahlreichen Zuschauer bekamen ein hochklassiges Match mit Spannung bis zur letzten Sekunde geboten.

Am Ende siegte die DJK glücklich mit 3:2 gegen eine bärenstarke Regensburger Mannschaft, die ihre Ambitionen in dieser klasse Begegnung deutlich untermauerte. "Wir wussten schon, was uns hier in Ammerthal erwartet. Es war für uns in diesem hochklassigen Spiel eine sehr unglückliche Niederlage", sagte Gästecoach Helmut Zeiml nach dieser mitreißenden Partie. Seine Mannschaft machte vom Anstoß weg Druck, drängte auf eine frühe Führung. Diese gelang aber nach neun Spielminuten den Ammerthalern, als Tobias Laurer nach einer raffinierten Eckenvariante mit einem herrlichen Schuss Gästekeeper Yahya Orak keine Abwehrmöglichkeit ließ. Ammerthal bewies gegen diesen brandgefährlichen Gegner mit zunehmender Spieldauer eine gute Raumaufteilung, verlor kaum die Ordnung. Probleme bereiteten aber immer wieder die pfeilschnellen Außenbahnspieler Arlind Morina und Kamil Hein, die kaum zu stoppen waren. Ammerthal hatte bis zum Seitenwechsel einige gefährliche Aktionen zu überstehen, hätte nach Pass von Marcel Fürsattel durch Tobias Laurer auf 2:0 erhöhen können (30.).

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag, nachdem Dominik Mandula mit einem sensationellen Distanzschuss - Marke Tor des Monats - das 2:0 markierte. Regensburg reagierte daraufhin unbeeindruckt und setzte zur Aufholjagd an. Der Anschluss schien in der 53. Minute fällig, doch DJK Schlussmann Marcel Schumacher klärte in höchster Not. Kurz darauf war es dann aber soweit, nachdem Heim (58.) die zu weit aufgerückte DJK-Abwehr überlistete und zum 2:1 traf. Beide Teams lieferte sich weiter einen offenen Schlagabtausch, mit reichlich sehenswerten Aktionen. Eine davon nutzte die DJK zum umjubelten 3:1 durch Michael Jonczy, der nach einem Steilpass von Benjamin Burger einen Tick eher am Ball war als der herauseilende SVF-Torwart Orak (66.). Nur vier Minuten später hämmerte im direkten Gegenzug Arber Morina den Ball an das Tordreieck. Glück hier für Ammerthal, das nach 72. Minuten nach einer strittigen Ampelkarte für Jonczy den Rest in Unterzahl agieren musste.

Die DJK konnte sich kaum noch aus der Umklammerung befreien, ließ allerdings durch eine höchst konzentrierte Abwehrleistung keine nennenswerte Gelegenheiten zu. Erst in der Schlussminute gab es nochmal Aufregung im DJK-Strafraum, als eine Situation nicht bereinigt werden konnte und Mahir Hadziresic den Ball irgendwie zum 3:2 über die Linie stocherte. In den folgenden drei Minuten Nachspielzeit ließ Ammerthal dann nichts mehr anbrennen, wonach Torsten Holm auch lobende Worte für seine Mannschaft fand: "Wichtig war, dass wir in Unterzahl kühlen Kopf bewahrt haben." Von der angesprochenen Vorentscheidung durch Gästetrainer Zeiml im Bezug auf die Meisterschaft wollte Holm nichts wissen: "Wir brauchen uns noch lange nicht feiern lassen, es waren drei wichtige Punkte. Nicht mehr und nicht weniger."
Wir brauchen uns noch lange nicht feiern lassen, es waren drei wichtige Punkte. Nicht mehr und nicht weniger.Torsten Holm, Trainer DJK Ammerthal
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Ammerthal (171)Fußball Landesliga Mitte (250)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.