Orstgemeinschaft krönt Dorferneuerung
Viehberger lassen Baum sprießen

Bei einem Ortstermin informierten sich Gemeinderäte von BFA und UWG über die Dorferneuerung in Viehberg. Dazu gehört auch der Gedächtnisbaum, den die Dorfgemeinschaft spendiert hat. Bild: e
Vermischtes
Ammerthal
23.09.2016
21
0

Die Viehberger Ortsmitte funktional und gestalterisch aufzuwerten - das war das erklärte Ziel der Dorferneuerung. Wie gut die von Beginn an eng in die Planungen eingebundene Dorfgemeinschaft und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde umgesetzt wurden, davon machten sich die Gemeinderäte von UWG (Unabhängige Wählergemeinschaft) und BFA (Bürgerforum) bei einem Ortstermin ein Bild.

Alte Namen, neue Siedlung


Auf Anregung der Dorfgemeinschaft wurde die Freifläche an der Straße "In Viehberg" zum Gedächtnisplatz umgestaltet. Hierzu hat die Bevölkerung ein Kunstwerk in Form eines Baumes spendiert. Es soll an die alten Hofnamen erinnern, verbinde diese aber auch mit der neuzeitlichen Siedlungspolitik, wie Bürgermeisterin Alexandra Sitter sagte.

Für die Umgestaltung der Freifläche habe der Gemeinderat zusätzlich 16 770 Euro für Sitzgruppe, Fundament und Beleuchtung sowie 32 100 Euro für den Mehrzweckstreifen genehmigt. Das Kunstwerk der Ursensollener Künstlerin Sabine Mädl rief bei den Gemeinderäten von UWG und BFA ganz unterschiedliche Reaktionen hervor. Positiv äußerten sich alle über die rege Bürgerbeteiligung bei der Gestaltung der Dorfmitte. Laut Sitter habe die Gemeinde nahezu alle Wünsche erfüllt.

Wendeplatz für den Bus


Ergebnis war neben dem Gedächtnisplatz auch ein Buswendeplatz, der dafür sorgt, dass man an dieser Stelle künftig nicht mehr gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen muss. Die Gemeinde hat 703 000 Euro in die Dorferneuerung investiert, abzüglich der Förderung in Höhe von 250 000 Euro durch das Amt für ländliche Entwicklung. "Ein Kraftakt", fand die Bürgermeisterin, "der aber vor allem auch bei den Mitgliedern der mitgestaltenden Dorfgemeinschaft auf Lob gestoßen ist." Froh sei man darüber, dass die Viehberger die Kosten für das Kunstwerk durch Gönner und Förderer selbst getragen haben.

Insgesamt hat die Gemeinde allein für den Gedächtnisplatz zusätzlich rund 49 000 Euro genehmigt, daran erinnerten die Fraktionsmitglieder. Viehberg habe durch die Maßnahme eine erhebliche Aufwertung erfahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.