Tolles Wetter lockt zahlreiche Besucher zum Viehberger Dorffest
Gerd macht die Bänke voll

Drei Tage feierten die Viehberger ihr Dorffest. Die Heuburg wurde vom Nachwuchs gerne angenommen. Bilder: oe (2)
Vermischtes
Ammerthal
01.09.2016
81
0

Die kleine Ortschaft Viehberg feierte wieder einmal ganz groß. Ein Hochdruckgebiet namens Gerd bescherte zum 32. Dorffest beständiges Sommerwetter und lockte viele Besucher auf das Festgelände bei der Niebler-Halle.

Viehberg. Die Dorfgemeinschaft war gut organisiert, um den Besucherandrang zu bewältigen. Insbesondere die Mannschaft am Küchen- und Bratwurststand kam gehörig ins Schwitzen. Konrad Niebler hat zur Freude der Kinder wieder eine große Heuburg aufgebaut.

Die Ehre, das erste Bierfass anzuzapfen, hatte dieses Jahr Vorstandsmitglied Hans Hollederer von den "Hackschnitzlern". Gemeinsam eröffneten Doris Schmidt, die Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Viehberg, Johann Feil, der viele Jahre im Vorstand mitwirkte, und Gemeinderat Georg Paulus die Veranstaltung. Am Abend trumpften die Funky Blues Rabbits kräftig auf. Musikalisch bestens gestimmt, mit großartiger Bühnenshow und einer temperamentvollen Sängerin begeisterten die neun Musiker. Frontfrau und Sängerin Hannah K. Baxtor präsentierte sich in Bestform. Das Energiebündel mit der großen Stimme zog die Tänzer und Zuhörer in ihren Bann. Schon Tradition beim Dorffest ist der Feldgottesdienst, zu dem Pfarrer Markus Priwratzky aus Illschwang viele Ammerthaler und Viehberger begrüßen konnte. Es mussten sogar noch zusätzliche Bänke aufgestellt werden. Wie im Vorjahr gestaltete die Familie Ritz aus Ensdorf den Gottesdienst musikalisch.

Am Abend spielten die "Vierlinge" auf. Die jungen Musiker hatten die Besucher gut im Griff. Einige durften mit dem Bandleader sogar Bob fahren. Das breite musikalische Programm reichte von Hubert von Goisern, über Elvis bis hin zu stimmungsvoller Kirwamusik.

Das tolle Bandangebot rundete am Montag die Formation Frei-Zeit-Stress ab. Wolfgang Ott und Thomas Donhauser, keine Unbekannten in der Amberger Musikszene, spielten Oldies und erstaunten die Besucher, was alles aus Gitarren rauszuholen ist. Alles gute Handarbeit und kein Ton aus der Konserve.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.