Öffentlichkeit darf Geflügelausstellung nicht besuchen
Lokalschau unter Verschluss

Über die gewonnenen Pokale freuten sich (von links) Walter Deinzer, Yannik Deinzer, Karl Wichtrei, Moritz Igelkraut und Gerhard Kraus mit dem Vorsitzendem Günter Rupprecht (Dritter von rechts) und 3. Bürgermeister Norbert Gradl (rechts). Dass die Öffentlichkeit die Ausstellung wegen eines Falls der Vogelgrippe in Cham nicht besuchen durfte, bedauerten alle Beteiligten. Bild: cs

"Die Halle muss geschlossen bleiben", teilte der Kreisvorsitzende am Freitag telefonisch mit: Etliche Tage Arbeit für die Lokalschau im Geflügelzuchtverein Auerbach wurden damit zunichte gemacht.

Nach dem Ausbruch der aviären Influenza in einem Geflügelbetrieb im Raum Cham sah sich das Landratsamt Amberg-Sulzbach gezwungen, voraussichtlich bis Ende Januar 2016 Geflügelausstellungen oder -märkte zu untersagen. Die Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor der Krankheit, die landläufig Vogelgrippe oder Geflügelpest genannt wird, gilt in der ganzen Oberpfalz.

Noch am Freitagvormittag bewerteten zwei Preisrichter die rund hundert Tiere, die bei der Lokalschau präsentiert werden sollten. Erst später am Tag erreichte den Vorsitzenden des Geflügelzuchtvereins Auerbach, Günter Rupprecht, die Nachricht vom Verbot.

Rupprecht bedauerte den Ausschluss der Öffentlichkeit umso mehr, "wo wir uns gerade in diesem Jahr so viel Mühe gemacht haben mit dem Outfit unserer Ausstellungshalle". Besonders hob er in diesem Zusammenhang den Einsatz von Gerhard Kraus und Silvia Karl heraus.

Beim Züchterabend am Samstag im Vereinsheim Laube (früher Gockelstüberl) ließ er das Zuchtjahr Revue passieren. Auch diesmal habe es einige Überraschungen bereitet. Für Rückschläge in der züchterischen Arbeit sorgten nicht nur Krankheiten. Fuchs und Habicht bedienten sich ebenfalls in der Zuchtanlage am Meiergraben. Dennoch habe es wieder einige Spitzenbewertungen gegeben.

Überrascht vom guten Besuch des Züchterabends und der gelungenen Renovierung des Lokals zeigte sich 3. Bürgermeister Norbert Gradl. Sein Bedauern äußerte er über die "Lokalschau unter Verschluss". Frühere Informationen seitens der Behörde hätten dem Verein viel Arbeit erspart. Er sei aber überzeugt, dass die Freude der Züchter an ihrem Hobby nicht getrübt werde.

Gerade in der jetzigen Zeit, in der so viel Schlimmes passiert, sei die Freude umso größer, wenn es wie hier im Geflügelzuchtverein gelinge, ein ganz besonders schönes Tier zu präsentieren; oft noch im Generationenverband von Enkel und Opa. Gradl hoffte, dass diese Tradition noch lange erhalten bleibt, wenn auch die Geflügel- und Kaninchenzucht nicht mehr die große Bedeutung wie früher besitze.

Als Vereinsmeister auf Hühner ließ sich Gerhard Kraus küren, auf Tauben Walter Deinzer. Die Titel bei der Jugend holten sich auf Hühner Moritz Igelkraut und auf Tauben Moritz Deinzer. Gerhard Kraus gewann die Landesverbandsprämie auf Hühner; Karl Wichtrei nahm sie auf Tauben entgegen. Den Jugendehrenpreis des Kreisverbands errang Yannik Deinzer.
Gerade in diesem Jahr haben wir uns so viel Mühe gemacht mit dem Outfit unserer Ausstellungshalle.Vorsitzender Günter Rupprecht
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.