Bienen-Hotel bald bunt

Das Hotel "Zur Wilden Biene", von 20 Kindern unter Anleitung einiger Erwachsener gebaut, soll im Jubiläumsjahr durch einen bunten Anstrich von Kindern, wiederum im Ferienprogramm, aufgepeppt werden. Weitere Aktivitäten sind noch in Planung. Bild: cs

Das Gartenjahr 2015 soll sich gegenüber vergangener des Obst- und Gartenbauvereins etwas abheben. Grund dafür ist das 20-jährige Bestehen des Vereins.

Das Jubiläum der Michelfelder Gartler soll, wenn auch nur in kleinerem Rahmen, mit Ehrungen langjähriger Mitglieder im November gefeiert werden. Darüber hinaus will man mit einigen Aktionen auf das Jubiläumsjahr aufmerksam machen. Kaum verändert, führt als Ergebnis der Neuwahlen das Vorstandsteam mit Christian Maier an der Spitze den Ortsverein mit derzeit 58 Mitgliedern weitere vier Jahre.

Baumpflanzung geplant

Der Obst- und Gartenbauverein will auch sichtbare Zeichen in der Natur setzen. So ist bereits mit der Stadt das Pflanzen von zwei Feldahornbäumen (Baum des Jahres) anlässlich der Einweihung des neuen Radwegs zwischen Nasnitz und Weidlwang in Nachbarschaft der beiden Linden und beider Feldmarterln abgesprochen. Dazu soll eine dem Verein gespendete Ruhebank übergeben werden. Nach einer Idee des Vorsitzenden wird sich der Verein mit einem weiteren Baum anlässlich des Jubiläums verewigen. Gedacht als Grenzzeichen, soll ein von der Stadt gestifteter Baum am Schafsteg in Nasnitz mit entsprechendem Hinweisschild symbolisch den Grenzverlauf zwischen den Regierungsbezirken Oberfranken, Mittelfranken und Oberpfalz markieren. In Vorschlag kam außerdem, beim Marterl am Schafsteg einen Baum zu setzen.

Auf ein abwechslungsreiches Jahr blickte Maier bei der Hauptversammlung am Mittwochabend zurück. Als Veranstalter tritt der OGV Michelfeld auch für das jährliche Heilfasten auf. Ausschussmitglied Gerti Zinner kocht seit neun Jahren die Fastensuppe. Künftig soll sie Unterstützung durch Marga Lindner bekommen.

Zur Tradition geworden ist auch das Binden von Palmbüscheln, die am Palmsonntag vor den Gottesdiensten zum Verkauf angeboten werden - eine Haupteinnahmequelle des Vereins. Die Helfer treffen sich dazu am Mittwoch, 25., und Donnerstag, 26. März, im Feuerwehrhaus in Nasnitz. Die Gepflogenheit mit dem Verkauf von Kräutersträußchen für die Kräuterweihe in der Pfarrkirche an Maria Himmelfahrt wird auch heuer fortgeführt. Vertreten war der Verein bei der Frühjahrs- und Herbstversammlung des Kreisverbandes. Die Maiwanderung führte zum Walberlafest, es ist auch in diesem Jahr am Samstag, 2. Mai (Treffpunkt 10 Uhr am Brunnen) wieder als Ziel vorgesehen.

Gut angekommen sind die Auftritte beim Jubiläumsfestzug der Michelfelder Feuerwehr und beim Festzug anlässlich des Stadtjubiläums in Auerbach, erstmals mit den einheitlich grünen Halstüchern.

Begeisterung unter den am Ferienprogramm beteiligten 20 Kindern gab es beim Bau des Insektenhotels. Bei der Aufstellung am 15. Oktober, zeigte sich auch Bürgermeister Joachim Neuß von diesem Projekt angetan. Beim Ferienprogramm soll mit Blick auf das 20-jährige Jubiläum das Insektenhotel "Zur Wilden Biene" an der Abt-Prechtl-Straße durch die Kinder mit Farbe aufgepeppt werden.

Termine stehen fest

Fest steht für dieses Jahr auch bereits die Teilnahme an der Kräuterwanderung des Fränkischen Schweiz Vereins (FSV), Ortsgruppe Pegnitz, am 16. Mai. Im Wonnemonat wird man auch zu einer Orchideenwanderung einladen unter Führung des 2. Vorsitzenden Ulrich Deinzer.

Einen Besuch in Amberg anlässlich des Rosenfestes im dortigen Landratsamt sieht der Terminplan für 21. Juni fest, der Tag der "offenen Gartentür" ist für 28. Juni festgelegt. Baumschneiden mit Kreis-Gartenfachberater Arthur Wismet wird am 19. Juni, ab 17 Uhr auf dem Gelände am Hammerberg angeboten.

Der Vereinsausflug - gemeinsam mit dem Verband Wohneigentum Michelfeld - wird voraussichtlich nach Regensburg mit der Möglichkeit einer BMW-Werksbesichtigung führen.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.