Lehrreich, aber nicht belehrend

Der Weg zum Preis der Bundesländer für Schülerzeitungen führt nicht über eine Bewerbung. Nur wer sein Heimspiel gewinnt, darf in Berlin antreten. Oder man macht es so wie die Redaktion des Auerbacher Blatts V.I.N.

Als Sieger des bayerischen Wettbewerbs "Blattmacher 2013" war die Redaktion im vergangenen Jahr von der Teilnahme ausgeschlossen, saß aber in der Jury für den Freistaat. Ihre Ausgabe zum Thema "Religion" wurde trotzdem weitergeleitet - und holte wie 2014 Platz drei auf Bundesebene.

Am Mittwoch der vergangenen Woche fuhren Chefredakteurin Katrin Wießner, ihre Vorgängerin Melda Dalmis und Lehrerin Katrin Küffner nach Berlin. Anderntags standen ein Schülerzeitungskongress in der Friedrich-Ebert-Stiftung und Workshops auf dem Programm. Katrin und Melda arbeiteten mit fünf weiteren Redakteuren im Europäischen Haus am Thema Migration. Für einen kurzen Film interviewten sie Passanten am Brandenburger Tor.

Gleich nach dem Frühstück begann am Freitag die Preisverleihung im Gebäude des Bundesrats. Zahlreiche Medienvertreter und Bundesratspräsident Volker Bouffier ehrten die besten Schülerzeitungen Deutschlands. In diesem Jahr zählten 32 Redaktionen aus 14 Bundesländern zu den Gewinnern. Zuerst wurden zehn Sonderpreise für herausragende Beiträge oder bestimmte journalistische Stilformen verliehen.

Danach kam der große Auftritt der Auerbacherinnen. V.I.N. (Very Important News) gewann den dritten Preis in der Kategorie der Mittel- bzw. Hauptschulen. "Im Titelthema werden die verschiedensten Religionen auf über 40 Seiten vielfältig behandelt. Neben Informationen über den Glauben kommen auch Gläubige in Interviews zu Wort. Das ist lehrreich, ohne belehrend zu sein", hieß es in der Laudatio.

Chefredakteurin Katrin Wießner freut sich über den erneuten Erfolg: "Mich baut die Schülerzeitung auf. Sie gibt mir Selbstbewusstsein und das gute Gefühl, in einem tollen Team zu arbeiten. Bei den Interviews habe ich interessante Menschen und auch Prominente kennen gelernt."

Am Freitagmittag holte der beratende Lehrer für die Schülerzeitung, Hans Walter, das Team in der Hauptstadt ab. Während der Rückfahrt gab es noch einen kurzen Besuch in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald.

Bereits in drei Wochen soll die nächste V.I.N.-Ausgabe erscheinen und sich mit der Asyl- und Flüchtlingsproblematik beschäftigen. "Ein aktuelles, spannendes und auch brisantes Thema", findet Melda Dalmis.
Weitere Beiträge zu den Themen: Volker Bouffier (135)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.