Oberpfalz walkt in Nitzlbuch

Langjährige Mitglieder ehrte der Behinderten- und Versehrtensportverein Auerbach (von links): Bürgermeister Joachim Neuß, Hedi Belz, Elfriede Schaupp, Else Haberberger, Christian Reng, Gerda Suft, Hedwig Käsbauer, Vorsitzende Carola Lang und Margarete Dobmeier, die für ihren Vater Max Dornisch die Urkunde entgegennahm. Bild: cs

Ein Höhepunkt jagte im Jubiläumsjahr 2014 den anderen. Heuer sind die überregionalen Termine im Veranstaltungskalender der Stadt Auerbach etwas dünner gesät. Eingetragen hat sich der Behinderten- und Versehrtensportverein (BVS) für den 31. Mai.

Mit den 700 Jahren der Stadt Auerbach hält der Behinderten- und Versehrtensportverein nicht mit. Bei der Hauptversammlung im Nitzlbucher Schützenheim blickte aber auch er auf ein Jubiläum zurück: 2014 wurde er 40 Jahre alt.

"Es war Pionierarbeit", blickte Vorsitzende Carola Lang auf die Gründung zurück. "Menschen, denen durch Krankheiten, Unfälle oder ihr Alter nicht mehr alle sportlichen Optionen zur Wahl stehen, sind bei uns richtig." Es gehe nicht um Höchstleistungen oder Ergebnisse, sondern um die Gemeinschaft.

Neben seinen Sportstunden in der Turnhalle und im Hallenbad bietet der BVS das Jahr über ein gesellschaftliches Programm. Die Keglerausflüge sind stets ein Renner. 2014 war Südtirol das Ziel, perfekt organisiert von Ferdinand Rüger. Er ist allerdings im November verstorben.

Der Senior ist 96

Insgesamt vier Todesfällen und zehn Austritten stehen 16 Neuaufnahmen gegenüber. Mit ihnen erreicht der Verein aktuell 191 Mitglieder. 15 davon zählen 85 Lebensjahre und mehr; der Senior ist 96.

In der Vorschau verwies die Vorsitzende auf die Faschingsgaudi des Vereins am 15. Februar im Schützenheim. Weitere Veranstaltungen werden in den Sportstunden bekannt gegeben. Neu ist die "Patenliste" für Mitglieder, die nicht mehr an den Sportstunden teilnehmen. Wenn sie am übrigen Vereinsangebot interessiert sind, werden sie von ihren "Paten" rechtzeitig dazu eingeladen.

Nach zehn Jahren am Schießlweiher richtet der Behinderten- und Versehrtensportverein den Bezirks-Nordic-Walking-Tag am 31. Mai in Nitzlbuch aus. Carola Lang warb um Helfer. Nur in der Gemeinschaft sei dieser sportliche Event mit Strecken von drei, sechs und neun Kilometer zu stemmen. Schirmherr wird Bürgermeister Joachim Neuß sein.

Werbung für Auerbach

"Es sind nicht nur die sieben Sportstunden in der Woche. Es ist toll, was hier passiert", machte Neuß dem BVS und seiner Führung ein Kompliment. Er freue sich, mit dem Nordic-Walking-Tag des Bezirks wieder eine überregionale Veranstaltung in Auerbach zu erleben: "Der besondere Wert liegt darin, dass Leute hergeholt werden, die dann sehen, wie schön es hier ist."

Mit einem Plus schloss Kassier Werner Grüner die Kasse ab. Einen Beitrag dazu leistete Sportarzt Dr. Günter Schnabl, der das Honorar, das ihm für die Betreuung zustand, wieder dem BVS zukommen ließ.

Nachdem es nicht schadet, sich bei den Übungen im Spiegel zu sehen, begrüße der BVS die von der Bad- und Hallengesellschaft gesponserte Spiegelwand. Sie habe auch den von den Versehrtensportlern gewünschten Handlauf in Aussicht gestellt.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Peter Tanner, Hedi Belz, Christian Reng, Elfriede Schaupp und Gerda Suft (20); Hedwig Käsbauer, Maria Schwindl, Theresia Vetterl (25); Else Haberberger (30) und Max Dornisch (40).
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.