Herbert Appl mit mehreren Anfragen im Stadtrat
Auf der CSU-Schiene zu Wlan-Hotspots

Nahezu im Alleingang bestritt Herbert Appl (CSU) die Fragerunde am Ende des öffentlichen Teils der Stadtratssitzung am Mittwochabend (wir berichteten). Er war nicht einverstanden mit der Bezeichnung "Festplatz", wie das neue Baugebiet am Bahnhof im Haushalt genannt wurde. Das sei noch immer der Franz-Josef-Strauß-Platz. Rathauschef Neuß erklärte, die Verwaltung dürfe den Haushalt "so formulieren, wie sie das will".

Ein Dorn im Auge war dem CSU-Fraktionschef auch die Plakatierverordnung der Stadt. Die dort festgeschriebenen Ausnahmen würden vermehrt für die städtischen Veranstaltungen genutzt. Neuß konterte, dass kulturelle Angebote der Stadt wie etwa das Haindling-Konzert Ende Juli einmalige Veranstaltungen seien, die intensiver beworben werden müssten als wiederkehrende Termine.

Zum Thema Breitband vermisste Appl einen Spatenstich in Auerbach, während Nachbarkommunen wohl schon dergleichen abgewickelt hätten. Außerdem fragte er nach, was mit dem freien Wlan im Freibad oder in anderen städtischen Einrichtungen sei.

Neuß erklärte, dass bis Ende Juni die Ausbauplanung laufe, dann gehe es in Sachen Breitband weiter. Und zum Thema Wlan bat er Appl, seine Parteistrukturen zu nutzen. Heimatminister Söder habe jeder Gemeinde zwei kostenlose Wlan-Hotspots zugesagt. Appl möge hier nachfragen: "Wir investieren als Stadt nicht, wenn wir es kostenlos vom Staat bekommen können!"

Das unregelmäßige Mähen an der Dornischkreuzung ist Martin Weiß (FW) auf seinem täglichen Weg zur Arbeit ein Dorn im Auge. Er bat um eine Absprache darüber zwischen Stadt und Landkreis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.